Kultur

60 Jahre Freunde von Herrenchiemsee – JHV

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Seit 60 Jahren gibt es den Verein „Vereinigung der Freunde von Herrenchiemsee“, der derzeit 476 Mitglieder zählt. Ein zentrales Ziel bei der Vereinsgründung war es unter anderem, das Gebäude des ehemaligen Inseldoms nach den Zerstörungen der Säkularisation wieder in einen seiner religiösen und historischen Bedeutung entsprechenden würdigen Zustand zu versetzen.  Dieses Ziel konnte im Jubiläumsjahr erreicht werden, so dass sich die Mitglieder vor der Versammlung im Saal der Schlosswirtschaft an einer Führung im Insel-Dom erfreuen konnten.

So begann die Versammlung unter der Leitung von Vorsitzendem Dr. Fritz von Daumiller mit dem Dank an den Vorstand der Schloss- und Gartenverwaltung Herrenchiemsee Konstantin Buchner für dessen Führung und Erläuterungen. Als weitere Ehrengäste konnten Prof. Dr. Manfred Treml als Vorsitzender des Verbandes der Bayerischen Geschichtsvereine und des Gesamtvereins der Deutschen Geschichts- und Altertumsvereine, Ehren-Landesvorsitzender des Bayernbundes Adolf Dinglreiter, Prof. Dr. Franz-Christoph Zeitler als vormaliger Vizepräsident der Deutschen Bundesbank, Armin Krämmer als Bürgermeister der Gemeinde Chiemsee, die Altbürgermeister Florian Hoffmann aus Rimsting und Georg Huber von Frauenchiemsee  sowie als Vertreter der Geistlichkeit Pfarrer i. R. Klaus Wernberger begrüßt werden. Nachdem coronabedingt die letzte Zusammenkunft des Vereins im April 2019 war, stellte sich Herreninsel-Chef Konstantin Buchner im Beisein seines Vorgängers Josef Austermayer vor, dabei sagte er: „Der Schutz und der Erhalt der Kulturinsel, aber auch der Insel-Naturschutz sind die primären Aufgaben von unseren 75 Fest-Angestellten und 20 zusätzlichen Saisonkräften“. Buchner, der aus Traunstein kommend Garten- und Landschaftspflege studierte und der nach 30 Jahren Tätigkeit bei der Staatlichen Schlösser- und Seenverwaltung (davon zuletzt 25 Jahre in Franken) seinen Wohnsitz nunmehr auf Herrenchiemsee hat, erläuterte, dass zu seinem vielfältigen und umfangreichen Tätigkeitsgebiet auch Liegenschaften auf der Fraueninsel und das Julius-Exter-Kunsthaus in Übersee gehören.

Insel-Dom-Restaurierung kosteten über 2,5 Millionen Euro

Der Insel-Dom und dessen Restaurierung mit Kosten in Höhe von 2,55 Millionen Euro ist –so Dr. von Daumiller- das schönste Geschenk für den Verein der Freunde von Herrenchiemsee, der sich am 13. Juni 1961 im Kaisersaal des ehemaligen Chorherrenstiftes mit 51 Männern und drei Frauen gründete. Zwei Jahre dauerten zuletzt die Erschließungs- und Sanierungsmaßnahmen, ehe am 5. August der Insel-Dom wiedereröffnet wurde. Dazu sagte der Vorsitzende: „Unser Dank gilt Ministerpräsident Dr. Markus Söder, der als Finanzminister die ersten Weichen stellte, seinem Nachfolger Albert Füracker und dem Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner, der Schlösserverwaltung mit ihren Repräsentanten Josef Austermayer und Konstantin Buchner, dem Staatlichen Bauamt Rosenheim, ferner Christian Glas vom Bayernbund, der manche Türen öffnete“. Als neues Ziel formulierte Dr. Friedrich von Daumiller, dem Herrenchiemsee als Kloster-, Kultur-, Königs- und Verfassungsinsel ein hohes Anliegen ist, die Erhöhung der Mitgliederzahl auf 500 Personen. In diesem Zusammenhang wies er auf das im Buchhandel, im Priener Heimatmuseum und im Priener Tourismusbüro erhältliche Buch „Herrenchiemsee“ sowie auf das kürzlich von Vereinsmitglied Prof. Dr. Manfred Treml herausgegebene Buch „Die Geschichte des modernen Bayern“ (Verlag Friedrich Pustet) hin. Das drei Bände umfassende Werk „Kloster und Stift Herrenchiemsee – Archäologie und Geschichte“ steht kurz vor seine Vollendung und wird von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften herausgebracht. Dessen Mitglied Prof. Dr. Joachim Wild (vormals Chef des Bayerischen Hauptstaatsarchivs) wurde vom Vorstand des Vereins ebenso wie   Bürgermeister Armin Krämmer in den Beirat berufen. Eine weitere Personalie betraf das Amt des Rechnungsprüfers. Für Dr. Hermann Feneberg wird diese Aufgabe nach Versammlungs-Zustimmung Michaela Leidel, Kulturreferentin der Gemeinde Bernau übernehmen. Geordnete finanzielle Verhältnisse der Vereinigung waren dem Bericht der Schatzmeisterin Charlotte Münck zu entnehmen.

Herrenchiemsee als demokratischer Erinnerungsort und als Weltkulturerbe

Wir Prof. Dr. Manfred Treml informierte, werden es im Jahr 2023 75 Jahre, dass auf Herrenchiemsee der Verfassungskonvent für die Bundesrepublik Deutschland tagte. Bis dahin sollen die Ausstellungsräume im Alten Schloss aktualisiert werden. Dankbar erwähnte Treml, dass in Zusammenarbeit mit der Prien Marketing GmbH und auf Kosten des Freundeskreises ein Audioguide zum Verfassungsmuseum entwickelt wurde, der inzwischen in deutscher, englischer, französischer und italienischer Sprache zur Verfügung steht.  Zum Thema „Weltkulturerbe“ sagte Dr. von Daumiller: „Nach einer Idee unseres langjährigen Vorsitzenden Lorenz Kollmannsberger hat die Kultusministerkonferenz im Jahr 2014 der UNESCO vorgeschlagen, die drei bayerischen Königsschlösser in die Tentativliste  aufzunehmen. Nach jüngsten Informationen aus dem Kultusministerium sollen die Königsschlösser im Jahr 2024 der UNESCO als Weltkulturerbe vorgeschlagen werden, allerdings fehle hierzu immer noch das Einverständnis der Gemeinde Schwangau. Ein weiteres Thema des Vereins ist das Titularbistum Herrenchiemsee, dieses wurde im Herbst 2009 von Papst Benedikt XVI errichtet. Dazu sagte der Vorsitzende: „Das Bistum wurde bisher noch keinem Bischof oder Weihbischof zugewiesen, in dieser Angelegenheit sind unsere Mitglieder Prälat Dr. Walter Brugger und Johann Nußbaum tätig“. Für das Jahr 2022 plant die Vorstandschaft ein Nachhol-Geburtstagsfeier, im kommenden Jahr stehen auch wieder die turnusgemäßen Neuwahlen zum Vorstand und Beirat an. Zweiter Vorsitzender Dr. Wolfgang Berka aus Traunstein dankte allen Kräften, die zur Inseldom-Lösung beitrugen und vor allem Dr. Friedrich von Daumiller für dessen engagierte Sorge um die Vereinigung der Freunde von Herrenchiemsee.

Fotos: Hötzelsperger – 1. Die Vorsitzenden Dr. Friedrich von Daumiller (re.) und Dr. Wolfgang Berka – 2. Dr. von Daumiller – 3. Konstantin Buchner – 4. Blick in die Versammlung – 5. Inseldom bzw. Weg zum Inseldom – 6. Buch-Titel „Herrenchiemsee“

Weitere Informationen: info.herrenchiemsee@bsv.bayern.de

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!