Kultur

27 Jahre Stoabach-Buam – Abschied in Wendelsteinhalle

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

27 Jahre waren die Stoabach-Buam aus dem Chiemgau mit ihrem Oberkrainer-Sound und mit modernen Rhythmen in Oberbayern und auch darüber hinaus unterwegs, um für Tanz-, Unterhaltungs-, Firmen- und Hochzeitsveranstaltungen aufzuspielen. Nachdem es der Musik nicht gelungen ist, für ausscheidende Mitglieder entsprechenden Ersatz zu finden, entschloss sich die Musikgruppe, die musikalische Laufbahn zu beenden. Den Schluss-Punkt setzte ein „Danke- und Servus-Frühschoppen“ in der bis auf den letzten Platz besetzten Wendelsteinhalle von Brannenburg. Dabei spielten nicht nur die „Stoabach-Buam“ auf, sondern als befreundete Gruppen ließen sich auch die Gruppen „Alpensound“, „Bast scho“ und „De lustigen Bergla“ hören. Mit von den Musikfreunden spendiertem Faß-Bier, mit einer Bar, mit gutem Essen und natürlich mit viel Musik wurde der Wehmuts-Schmerz über das Ende der Stoabach-Buam gemildert. „Servus, Pfüa-God,  Dankschön und schee war´s!“ – mit diesen Worten verabschiedeten sich die Stoabach-Buam von ihren Fans.

Fotos: Michael Hötzelsperger

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

1 Kommentar

  • Servus mitnand!
    Nur zur Info!
    Die Stoabach Buam feierten bereits im Jahr 2012 im Bierzelt in Nußdorf am Inn
    ihr 20ig jähriges Bühnenjubiläum!
    d.h. Die Stoabach Buam beendeten am 24.03.19 mit 27 Jahren Ihre musikalische Tätigkeit!
    Gruß Mayer Miche
    Stoabach Buam

Schreibe einen Kommentar zu Mayer michael X

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.