Tourismus

Rundtour: von Marquartstein über Schnappenkirche und Staudacheralm auf den Hochgern und über Hochgernhaus und Agergschwendalm zurück.

Veröffentlicht von Günther Freund

Es ist ein wunderschöner Junitag, stabiles Hochdruckwetter. Auch auf den höheren Chiemgaubergen liegt kein Schnee mehr, also können wir uns heute wieder einmal den Hochgern (1748 m) vornehmen,  einen der schönsten Aussichtsberge in den Chiemgauer Alpen.

Wir starten am Wanderparkplatz oberhalb der Burg von Marquartstein (620 m) und wandern auf schmäleren Waldwegen und breiten Forstwegen über die Schnappenkirche  (1100 m) zur Staudacher Alm (1150 m), an der wir früher nicht ohne Einkehr vorbeigekommen sind. Momentan ist die Alm geschlossen, die beliebten alten Wirtsleute hören auf und es muss erst noch jemand gefunden werden, der die Bewirtschaftung übernimmt.

Von hier steigen wir der Markierung folgend steil und in Serpentinen über einen steinigen und bei Nässe sehr rutschigen Pfad hinauf zu einem Sattel zwischen Hochgern und Zwölferspitz. Am Sattel über uns gehen 2 Bergsteiger, sie sehen aus wie Schattenrisse in einem Teatro Montanari. Aussichtsreich mit herrlichen Blicken auf den Chiemsee geht`s weiter zum Gipfel (1746 m). Auf einmal steigt uns Brandgeruch in die Nase und Rauchwolken schweben über dem Pfad vor uns. Es ist aber kein Waldbrand, sondern es sind Arbeiter der Gemeinde, die Zweige verbrennen.

Wir erreichen den Gipfel mit seinem grandiosen Bergpanorama und suchen uns einen guten Brotzeitplatz. Unser Blick schweift hinüber zu den gegenüberliegenden Loferer Steinbergen, dahinter die Zentralalpen mit Großglockner, Großvenediger und den hohen Tauern. Man sieht die Inntaler Berge bis zu Rofan und Karwendel.den Wilden und Zahmen Kaiser, den Geigelstein, Hochplatte und Kampenwand. Auf dem Nebengipfel steht eine kleine Miniatur.Kapelle.

Wir lassen uns viel Zeit, bevor wir über den westlichen Gipfelrücken zuerst auf Serpentinen, dann über Felsblöcke und gemütlichem schmalem Pfad zum Hochgernhaus hinuntergehen. Wir kehren aber heute nicht in dem ganzjährig geöffneten privaten Berggasthof  ein, auf dessen Aussichtsterasse wir den fantastischen Ausblick auf die faszinierende Bergwelt schön öfter genossen haben, sondern kehren in der etwas unterhalb gelegenen Moaralm ein, bevor wir über die Agergschwendalm  zurück zum Ausgangspunkt wandern.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von geoportal.bayern.de zu laden.

Inhalt laden

Ab Agergschwendalm ist es ein etwas langweiliger Hatscher auf breiten Forststrassen und wir sind froh, als wir nach ca. 6 Stunden wieder beim Auto sind.

 

Text und Fotos: Günther Freund

Über den Autor

Günther Freund

1944 in Bad Reichenhall geboren, Abitur in Bad Reichenhall, nach dem Studium der Geodäsie in München 3 Jahre Referendarzeit in der Vermessungs- und Flurbereinigungsverwaltung mit Staatsexamen, 12 Jahre Amtsleiterstellverteter am Vermessungsamt Freyung, 3 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Zwiesel und 23 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Freyung (nach Verwaltungsreform mit Vermessungsamt Zwiesel als Aussenstelle). Seit 2009 im Ruhestand, seitdem in Prien am Chiemsee wohnhaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!