Dem 9 jährige Jakob Neukum,  gelang es, einen Schwarzstorch am Samerberg zu fotografieren. Sein Papa ist oft schon in der ersten Dämmerung an verschiedenen Orten am Samerberg unterwegs, um herauszufinden, welch heimliches Tier-Leben sich am Samerberg noch finden lässt.

Dabei konnte auch schon öfters ein Schwarzstorch beobachtet werden. Der sehr scheu und heimlich im Wald lebende und brütenden Schwarzstorch gilt als selten und man darf sich glücklich schätzen ihn einmal zu Gesicht zu bekommen. Jakob war schon an den letzten 3 Tagen um 4 Uhr morgens freiwillig! aufgestanden, um mit Papas Kamera sein Glück zu versuchen. Noch in völliger Dunkelheit und gut getarnt wurden je nach Windrichtung und zu erwartendem Licht Fotoverstecke möglichst lautlos angesteuert. Dann hieß es regungslos im nassen Gras kauernd und auch etwas frierend zu warten. Die Geräusche der Nacht und der heraufziehende Morgen mit herrlichen Nebelstimmungen bleiben Vater und Sohn unvergesslich und lies die gemeinsame Wartezeit voller Spannung nicht lange werden.

An jedem Morgen hatte Jakob Fotoglück. Der Plan, eigentlich Rehe mit ihren halbstarken Kitzen zu fotografieren ging zwar auch auf, wurde aber erfreulicherweise durch Marder, Fuchs, Milan, Bussard, Turmfalke, Buntspecht und heute morgen auch durch Graureiher und Schwarzstorch bereichert.

Nach anfänglichen erfolglosen Warten wurde vorsichtig das Versteck gewechselt und schnell wurde ein frei stehender toter Baum neben den ersten Sonnenstrahlen auch von einem Falken besucht. Der durfte aber nicht lange verschnaufen, denn zwei ungestüm lärmend anfliegende und im gebiet wohl bekannte Graureiher beanspruchten die Aussicht für sich. Ausgiebige morgendliche Federpflege folgte und waren vom ca. 50m entfernten Tarnversteck genüsslich zu beobachten. Die Stille wurde nur durch die leisen Auslösegeräusche von Jakobs Kamera durchbrochen, der ganz in seinem Element war.

Nachdem wir am Vortag schon einmalmal völlig überrascht zwei Schwarzstörche im goldenen Gegenlicht beobachten konnten, rechneten wir nicht damit, heute noch einmal das Glück zu haben, die scheuen Tiere anzutreffen. Daher war die Freude und Überraschung riesig, als ein Schwarzstorch über die Fichtenwipfel einschwebte und in wohlberechneter Landekurve Kurs auf unseren Baum nahm. Unbeeindruckt von dem mittlerweile noch verbliebenden einen Graureiher nahm er um Balance ringend Platz. Ein herrliches Tier! Nach kurzer Diskussion der beiden Vögel, die der Schwarzstorch von oben herab eindeutig für sich entschied, wurden durch anfahrende LKW’s die Idylle leider jäh beendet.

Jakob hofft, dass mehr Menschen leise und behutsam vor Ihre Türe treten und sehen, wer da noch so wohnt. Er und sein Papa sind gespannt, ob die Schwarzstörche als Langstreckenzieher auch im nächsten Jahr wieder den Weg zurück auf unseren Samerberg finden werden.

Wer mehr über den Schwarzstorch in Bayern wissen möchte, der kann sich hier einen interessanten Beitrag anhören: Die kleine Portion Waldwissen für unterwegs, bzw. hier mehr lesen.

Fotos: Jakob Neukum = alle Naturbilder    –  Foto: Jakob Neukum von Vater Michael Neukum

Der Schwarzstorch

Der Schwarzstorch (Ciconia nigra) ist neben dem Weißstorch (Ciconia ciconia) die einzige in Europa brütende Art aus der Vogelfamilie der Störche (Ciconiidae).

Anders als sein bekannterer Verwandter, der Weißstorch, lebt der Schwarzstorch meistens verborgen in alten, aber nicht zu dichten, reich strukturierten Wäldern; Laubwälder und Laubmischwälder mit Lichtungen, Fließgewässern, Tümpeln und Teichen sind sein idealer Lebensraum. Ebenso gehören waldnah gelegene, feuchte, extensiv genutzte Wiesen zu einem optimalen Schwarzstorchhabitat. Alte Schwarzstorchreviere liegen fast immer in geschlossenen, meistens über 100 Hektar großen Waldgebieten. Mit der dichteren Besiedelung und dem daraus resultierenden Mangel an optimalen Brutplätzen wurden in den letzten Jahren auch Brutansiedelungen in kleinen Waldgebieten, in Einzelfällen sogar in kleinen Feldgehölzen festgestellt. Schwarzstörche sind sehr empfindlich gegenüber Störungen und meiden daher weitgehend die Nähe von menschlichen Siedlungen.

Quelle: Seite „Schwarzstorch“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. Mai 2017, 15:08 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Schwarzstorch&oldid=165321843 (Abgerufen: 27. August 2017, 17:54 UTC)

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.