Leitartikel

Feuerwehr Roßholzen bereit für Einsatz in Rheinland-Pfalz

Vier Mitglieder der Feuerwehr Roßholzen machen sich morgen früh auf den Weg ins Katastrophengebiet nach Rheinland-Pfalz. Sie sind dabei Teil von rund 100 ehrenamtlichen Einsatzkräften, die morgen mit knapp 30 Fahrzeugen, gebildet aus ca. 20 Feuerwehren des Landkreises Rosenheim zum Basislager am Nürburgring aufbrechen. Mitbeteiligt ist auch der Bauhof des Landkreises mit Lader und Räumgeräten.  Am Nürburgring bis zum Abend angekommen erfolgt schließlich die Zuteilung zu den jeweiligen Einsatzorten ab Mittwochmorgen. Aktuell wurden die Roßholzner Feuerwehrler gebeten, sich bis zum Wochenende am Einsatz zu beteiligen. Die genaue Dauer ergibt sich jedoch erst aus der Lage vor Ort.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Roßholzen sind allesamt sehr gut ausgebildete Feuerwehrler, die bereits unzählige Schulungen und Seminare bei der Feuerwehr durchlaufen haben und auch bereits viele Einsätze hinter sich haben. Die Feuerwehr Roßholzen beteiligt sich mit einem Einsatzfahrzeug mit der Grundausstattung für „Technische Hilfe“ am Einsatz. Dazu gehören u.a. Seilwinden, Tragewannen, Spinnband, Defibrillator. Zusätzlich wurden 120 Feldbetten eingeladen, die bereits am Vortag vom Rot-Kreuz-Katastrophenschutz abgeholt und bereitgestellt wurden. Mitnehmen müssen sie jedoch auch viel Trinkwasser, da dieses im Einsatzgebiet sehr knapp ist. Man hat auch einen eigenen Wasservorrat dabei, um sich selbst für einige Tage waschen zu können. Daneben musste man auch eine eigene Stromversorgung zuladen. Es ist alles dabei, um für einige Tage völlig unabhängig zu sein, also wirklich alles von Diesel-Treibstoff für das Einsatzfahrzeug bis zum Toilettenpapier, sagt Michael Huber.

 Die vier Feuerwehrler der Feuerwehr Roßholzen haben erst am Sonntagnachmittag erfahren, dass es am Dienstag zum Einsatzort los geht. Entsprechend intensiv war daher die Vorbereitung innerhalb eines Tages.

Von der Feuerwehr Roßholzen mit dabei sind die Feuerwehrler Michael Huber, Johannes Huber, Martin Deindl und Christine Wagner. Der Komandant der Feuerwehr selbst bleibt in Roßholzen und stellt mit dem Rest der Truppe die volle Einsatzbereitschaft für hiesige Einsatzlagen sicher. Morgen früh um 7 Uhr geht es zunächst zum Sammelplatz nach Bad Aibling, von wo sich der gesamte Konvoi dann um 8:00 Uhr auf den Weg nach Rheinland-Pfalz macht.

Fotos: Rainer Nitzsche – letzte Vorbereitungen der Feuerwehr Roßholzen für die Einsatzfahrt nach Rheinland-Pfalz

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Über den Autor

Rainer Nitzsche

Als Webseiten-Entwickler bin ich für die Gestaltung und den technischen Betrieb dieser Plattform verantwortlich und versuche, die Seite ständig aktuell und zeitgemäß zu halten.

Als Reportage-Fotograf möchte ich mit wenigen Bildern wiedergeben, was als geschriebener Text vielleicht Bände füllen würde. Es geht um Ereignisberichte in Bildern. Es gilt, schrittweise und in den richtigen Momenten Entwicklung und Ablauf von Ereignissen festzuhalten, die schließlich in einem Höhepunkt gipfeln. Das bedeutet, meine Fotografien sind sehr oft weniger formell und zeigen den Charakter der Menschen eher in einer pose-freien, authentischen Weise, die nicht inszeniert ist.
Mehr Fotos finden Sie auch auf meiner Webseite unter www.rainernitzsche.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!