Freizeit

Buch-Tipp zu Birkenstein und Leitzachtal

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Ein Tag mit Schwester Eresta   – Birkenstein ist einer der berühmtesten Marienwallfahrtsorte Oberbayerns. Pilger kommen bis aus Hamburg, Wien und Meran. Mancher würde gern hinter die Kulissen der Wallfahrt blicken, wo die fleißigen Klosterschwestern alles dafür tun, dass es den Wallfahrern gut geht. So wie Schwester Eresta, die seit dreißig Jahren jeden Tag die Turmuhr der Kapelle mit einer Kurbel aufzieht. Die Uhr ist dabei schon mehr als hundert Jahre alt, es ist eine der berühmten Uhr von Johann Michael Mannhardt (1798-1878) aus Gmund, der es einst vom Hütebuben bis zum gefragten Uhrenfabrikanten brachte. Andreas Estner begleitet in seinem neuen Buch „Talgeschichte(n)“ Schwester Eresta einen Tag lang bei ihrer Arbeit und erzählt die lange Geschichte der Wallfahrt in Birkenstein. Auch jene Anekdote, wie ein Lenggrieser rückwärts in Skischuhen bis nach Birkenstein ging. Das ist nur ein spannendes Kapitel der Talgeschichte(n).
In dem neuen Buch tauchen die Leser ein in die Vergangenheit des kleinen Alpentales. Es zeigt die ältesten Bauernhäuser und Almhütten, die früheren Arbeits- und Lebenswelten von Holzknechten, Bergbauern und Dienstboten, die ältesten Bauernhäuser und Almen, die Kunstwerke von Möbel- und Lüftlmalern, aber auch seltene und vergessene Bräuche wie den Kuchlwagentag oder das Haberfeldtreiben, das im Leitzachtal beliebt und gefürchtet war. Besonders interessant ist die Rückschau ins Jahr 1817, in dem der erste Tourist und die hiesigen Pfarrer die Dörfer, Kirchwege und Lebensumstände beschrieben haben.
Spannend erzählt ist in diesem Buch auch die Entwicklung des Tourismus. In der Prinzregentenzeit haben die ersten Hotelbauten, der Eisenbahnanschluss und die Skipioniere das winzige Bergbauerndorf Bayrischzell zu einem Tourismusort gemacht, der als „Bayerischen St. Moritz“ bezeichnet wurde. Dazu bietet das Buch eine erstmalige Gesamtschau auf das Kriegsende 1945 in den Gemeinden Bayrischzell und Fischbachau.

Mit vielen Fotos ist „Talgeschichte(n)“ ein Lese- und Bilderbuch, das vertraute und neue Einblicke gibt in die Geschichte des oberen Leitzachtales und ein Muss für alle, die das Tal mögen.

 Talgeschichte(n) – Kultur, Historie und Lebensart im oberen Leitzachtal
552 Seiten, mit vielen historischen Fotos und Abbildungen
Preis: 54.- Euro
ISBN 978-3-00-070742-1

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!