Wirtschaft

Bayern: über 3.000 öffentliche Apotheken

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Über 3 000 öffentliche Apotheken sichern die medizinische Versorgung der bayerischen Bevölkerung im Jahr 2020 mit ab – Ein Blick auf die Regierungsbezirke zeigt: Mindestens zwei Apotheken sind in allen bayerischen Regierungsbezirken pro 10 000 Einwohner verfügbar

In Bayern gibt es laut Angaben des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im Jahr 2020 insgesamt 3 020 öffentliche Apotheken. Im Durchschnitt kommen so rund 4 350 Einwohner auf eine Apotheke im Freistaat, wie die Fachteams des Bayerischen Landesamts für Statistik mitteilen. Der Zehn-Jahresvergleich 2010 zu 2020 zeigt zusätzlich: Die Zahl öffentlicher Apotheken sinkt insgesamt in Bayern. Der Rückgang von 3 020 Apotheken im Jahr 2020 zu 3 430 Apotheken im Jahr 2010 entspricht einem Minus von mehr als zehn Prozent.

Ein Blick auf die Regierungsbezirke zeigt, dass die Apothekendichte in Bayern sowohl vor zehn Jahren als auch im Jahr 2020 insgesamt gesehen relativ gleichmäßig verteilt ist. So stehen letztes Jahr pro 10 000 Einwohner in allen bayerischen Regierungsbezirken mindestens zwei Apotheken zur Verfügung. Die meisten Apotheken je Einwohner zeigt im Erhebungszeitraum Oberfranken. Über 3 700 Einwohner werden hier durch eine Apotheke medizinisch mitversorgt. In Unterfranken und Niederbayern sind es rechnerisch 4 000 Personen, die eine Apotheke durchschnittlich zu Verfügung haben. (Unterfranken: 4 078; Niederbayern: 4 115).

Ähnliche Quoten liegen bei mittelbayerischen Regierungsbezirken vor. So kommen auf eine Apotheke in der Oberpfalz sowie in Mittelfranken jeweils rund 4 200 Einwohner im Jahr 2020. Im Süden Bayerns sind es 4 529 Menschen in Oberbayern und 4 874 in Schwaben pro Apotheke im letzten Jahr. Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (Abda) liegt Bayern im bundesweiten Vergleich mit einer Apothekendichte von 2,29 pro 10 000 Einwohnern knapp unterhalb des Durchschnitts von 2,25. 4 434 Einwohner kommen im bundesweiten Durchschnitt auf eine Apotheke, so die Abda weiter.

Bericht: Bayerisches Landesamt für Statistik

Foto:  Marienapotheke in Prien a. Chiemsee

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!