Gastronomie & Wirtschaft

50 Jahre Kurcafe Heider – Am 16./17. Juni wird gefeiert

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

 Seit 50 Jahren gibt es im Luft- und Kneipp-Kurort Prien a. Chiemsee das Kurcafé Heider. Direkt neben der Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ und in der Fußgängerzone gelegen, wird das Jubiläum am Freitag, 16. Juni und am Samstag, 17. Juni genüsslich gefeiert. Die Familie Heider dankt an diesen Tagen ihren Gästen mit süssen Überraschungen und sie denken zugleich an Menschen mit Behinderungen, denn ein Sonderverkauf von Kuchen und der Tombola-Erlös von beiden Tagen wird an das Priener Haus „Leben mit Handicap“ gespendet. Am Samstag wird ab 10 Uhr im Cafe auch noch eine musikalische Unterhaltung angeboten.

An den Beginn des Kurcafes kann sich Franz Heider senior noch sehr gut erinnern. Das vormalige Cafe Obermaier stand zum Verkauf an. Das war für Franz Heider und seine Frau Gerda, die bereits in Prien die Bäckerei Wagner gepachtet hatten, die Chance für die Zukunft. Bereits damals im Jahr 1967 waren wie heute rund 16 Personen als Fest-Angestellte oder als Aushilfskräfte von der Backstube bis zum Cafe-Service im Einsatz. „All unseren Leuten, die bislang bei uns mitgearbeitet haben, möchten wir ein herzliches Vergelt´s Gott sagen ob ihrer steten Freundlichkeit und Zuverlässigkeit“, so die Familie Heider. Ein ganz besonderer Dank gilt der Bedienung Heidi Tiefenbacher sie ist seit 40 Jahren im Service tätig und somit fester Bestandteil des gastronomischen Familienunternehmens.

Seit 1867 gibt es das Haus, das jetzt 50 Jahre Kurcafe Heider feiert. Früher war in diesem Haus eine Wachszieherei (diese ist jetzt im nahen Heimatmuseum) und eine Lebzelterei. Ehe im Haus das Cafe Obermaier entstand war dort das Cafe Sterr, Josef Sterr´s Conditorei sowie eine Weinhandlung. Mit dem Kauf begann für Franz und Gerda Heider eine arbeitsintensive Zeit und eine Serie von baulichen Veränderungen und Verbesserungen, was 1972 mit der Neueinrichtung des Ladens seinen Anfang nahm. 1982 erfolgte die Neugestaltung der Terrasse, 1983 wurde das Cafe auf nunmehr 160 Plätze erweitert. Das Jahr 2002 war zeitgleich mit der Euro-Einführung der Termin der Weitergabe der Verantwortung von Franz und Gerda Heider an ihren Sohn Franz und dessen Frau Sonja (viele Priener erinnern sich noch daran, als das junge Paar vor 22 Jahren Priener Prinzenpaar war). In diesem Jahr wurde auch der Wintergarten errichtet, der Laden erweitert und die Aussenfassade neu gestaltet.

Das Motto bleibt: „Kenner kaufen beim Konditor“

 Mit der Übernahme des Geschäfts durch Sonja und Franz Heider junior hat sich hinsichtlich der Produktion nicht viel verändert, Bewährtes ist geblieben, Gutes kommt nach wie vor aus der Backstube und im Laden und im Cafe wird man auch fortan freundlich bedient. Die Beständigkeit ist auch darauf zurückzuführen, dass Franz Heider senior mit 82 Jahren nach wir vor um kurz nach 3 Uhr in der Früh in die Backstube geht und damit ebenso mithilft wie seine Frau Gerda vormittags im Laden. „Ohne unsere Frauen würde uns Vieles nicht gelingen!“ – so die Männer des Familienunternehmens Heider und sie denken dabei an die ganzen 50 Jahre. Die Frau an seiner Seite hatte Franz Heider senior auch als dieser 1981 einer der Initiatoren des ersten Priener Christkindlmarktes war. Zusammen mit Ernst Reiter, Max Erhard, Wolfgang Scherer und Schorsch Begasse war die Familie Heider dabei, als mit Hilfe von Holzständen der Gemeinde der erste Christkindlmarkt (im übrigen noch vor Rosenheim) organisiert und durchgeführt wurde. Inzwischen ist der Priener Christkindlmarkt eine feste Größe im Veranstaltungsangebot   der Priener Marketing Gesellschaft (PriMa) geworden –  und das Kurcafe Heider ist eine beliebte Adresse für Priener sowie deren Kur- und Feriengäste geblieben. Das Sortiment im Laden zum Mitnehmen, aber auch für Cafe-Besucher ist reichlich: Rohrnudeln, Butterkuchen, Schuxen, selbst gemachtes und für Prien und Umgebung einzigartiges Creme-Eis, rund 40 Sorten Pralinen, ebenso viele verschiedene Sorten Tee der Marke Ronnefeld, Mozartkugeln, Chiemsee-Likör sowie zu bestimmten Jahres- und Festzeiten individuelle Produkte sorgen dafür, dass im Kurcafe Heider die Auswahl und der Genuss alleweil groß sind. Das Cafe hat dienstags bis sonntags von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet, montags ist Ruhetag. Im Juli und August ist das Cafe auch montags ab 11 Uhr geöffnet.

Anton Hötzelsperger

Fotos: Hötzelsperger –  Kurcafe Heider in der Priener Fußgängerzone.

Nähere Informationen:  www.cafe-heider.de

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist und Leiter der Gäste-Information Samerberg bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten. Wer gegen Urheberrecht verstößt, macht sich strafbar.