Tourismus

Zweitägige Hüttenwanderung auf dem Salzalpensteig

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Der SalzAlpenSteig ist ein neuer Weitwanderweg mit insgesamt 230 km und 18 Etappen. Gerade im Chiemgau führt er auf wenig bekannten Steigen zu Almen und Gipfel, die auch für Einheimische oftmals noch Neuland sind. Die Tour beginnt am Sa, 05. August mit einem Museumsbesuch im Klaushäusl in Rottau, um erst einmal die Geschichte der Salzalpenstrasse kennenzulernen. Anschließend geht es dann auf der 2. Etappe des Salzalpensteiges über einen schattigen Bergweg zur Schnappenkirche, vorbei an der Staudacheralm und weiter zur Brachtalm. Die Unterkunft liegt sehr malerisch in einem schönem Gebirgskessel. Hier geht es einfach und almtypisch her, dafür versorgen einem die netten Wirtsleute mit bester Brotzeit aus der Region. Die Übernachtung erfolgt im Lager. Am nächsten Tag heißt es früh aufstehen, weil die 3. Etappe auf dem SalzAlpenSteig Zeit braucht. Zuerst führt ein hözlerner Steg durchs „Mösl“, dann hinab ins Tal der Weißen Ache und auf einem kleinen Steig bis zum Höhenrücken der Torauschneid. Hier heroben bietet sich eine herrliche Aussicht auf die umliegenden Täler, Almen und Berge. Begleitet von blühenden Almrauschhängen geht es über die Nesslauer Schneid hinab nach Brand in Ruhpolding. Die Rückfahrt erfolgt mit einem Kleinbustaxi.  Weitere Informationen und Anmeldung erbeten bis spätestens 1. August unter www.heimat-entdecker-touren.de oder 01578 2031156.

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.