Kirche

Zwei Pfarrverbände starten Aktion „Unser Navi zur Krippe“

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Prien/Chiemsee/Bad Endorf  – In Zeiten, an denen kirchliche Organisationen aufgrund von weniger werdenden Geistlichen zu immer größeren Betreuungs- und Verwaltungs-Gemeinschaften zusammengeschlossen werden, gilt es für die Verantwortlichen die Übersicht zu behalten. Matthias Wicha, Verwaltungsleiter für die beiden Pfarrverbände Westliches Chiemseeufer und Bad Endorf und damit zuständig für die Kirchengemeinden von Bad Endorf bis Bernau sowie rund um Prien mit Greimharting, Rimsting, Hittenkirchen, St. Salvator, Urschalling und Wildenwart hat sich ein Pilotprojekt einfallen lassen, das nunmehr zum Advent und für die Weihnachtszeit startet und gegebenenfalls auch über die Zeit nach Heilig-Drei-König fortgesetzt werden kann.

 „Die erste Idee bestand darin, dass wir für den gesamten und gemeinsamen Seelsorgeraum eine konzentrierte Übersicht  schaffen, für die Weihnachtsaktion starten wir mit einer erstmaligen Internetseite mit der Adresse www.kimmst.de“ – so Matthias Wicha. Ein mit Katrin Rasp aus Bernau kreierter Stern mitsamt Logo führt gleichsam einem Navi durch die Internetseite und auf Postkarten. Dabei werden unter anderem angeboten: ein täglicher geistiger Impuls, eine aktuelle Übersicht über alle kirchlichen Angebote (auch außerhalb der Gotteshäuser), eine komprimierte Übersicht der Gottesdienste in den Kirchen, im Krankenhaus und im Altenheim St. Josef und diverse Anmeldeformulare. „Viele Menschen können oder wollen gerade wegen Corona in diesen Zeiten nicht die Wohnungen verlassen, deshalb bieten wir das neue Haus-Gottesdienst-Angebot an“. Hierzu erläutert Wicha weiter, dass es im Internet möglich sein wird, sich an Weihnachten am PC am Weihnachts-Evangelium, an Orgelstücken und an Chorbeiträgen sowie an seelsorgerischen Grußbotschaften zu erfreuen.

Ein weiterer Baustein der Aktion „Folge auch Du dem Stern“ ist eine Anregung zum Basteln von Stroh-Sternen im Advent, diese sollen einerseits in der Kirche an Weihnachten sichtbar gemacht werden und andererseits denkt man daran, am Vortag von Heilig Abend diese Sterne in Prien, zum Beispiel am Bahnhof an ankommende Arbeiter oder Gäste zu verteilen. „Das soll ein Impuls zur Ruhe und Besinnung werden“ – so Wicha, der die gesamten Bündelungen der vielfältigen Aktivitäten vom Frauentragen bis zum Friedenslicht zuversichtlich anpackt, weil er sich einer großen ehrenamtlichen Unterstützung sicher ist.

Alle Informationen inklusive Haus-Gottesdienst-Anleitungen sind auf der Seite www.kimmst.de zu finden.

Foto/s: Hötzelsperger – Matthias Wicha, Verwaltungsleiter der Pfarrverbände Westliches Chiemseeufer und Bad Endorf bei der Erstvorstellung des Weihnachts-Projekts „Unser Navi zur Krippe“.

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!