Leitartikel

Wildenwarter Patrozinium „Christkönig“ – 85 Jahre eigene Kirche

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

85 Jahre ist es her, dass  auf einem Hügel zwischen den Orten Prutdorf und Wildenwart die Pfarrkirche „Christkönig“ von Michael Kardinal Faulhaber eingeweiht worden ist. Der Kirchenbau in wirtschaftlich schwierigen Zeiten war erforderlich geworden, weil der Platz in der Kapelle vom Schloss Wildenwart bei den Gottesdienstzeiten bei weitem nicht ausreichte und weil andererseits die weiten Fußwege zu Gottesdiensten in Prien für die Ortschaften rund um Wildenwart gerade im Winter arg strapaziös waren. Den Ausschlag, dass der Bau verwirklicht werden konnte, war zwei glücklichen Umständen zu verdanken. Einmal unterstützte das Haus Wittelsbach das Vorhaben zumal das Schloss von Mitgliedern der Familie von König Ludwig III. bewohnte war. Eine weitere Hilfe war ein eigens gegründeter Kirchenbauverein, der die Arbeiten und Finanzierung enorm förderte. Das Gotteshaus erinnert in mehrfacher Weise an das Bayerische Königshaus. So zeigt unter anderem das Altarbild  König Ludwig III. und seine Gemahlin Königin Therese. Alljährlich wird am letzten Sonntag im kirchlichen Jahreskreis vor Beginn der Adventszeit das Kirchenpatrozinium „Christkönig“ feierlich gestaltet. Dabei erinnerten Pfarrer Klaus Hofstetter und Gemeindereferentin Ursula Stacheder daran, dass der wahre Herrscher Jesus Christus ist. „Wir alle sind Christkönig und Königskinder, weil wir getauft sind“, so Pfarrer Hofsteter. Die musikalische Gestaltung lag in den Händen vom Wildenwarter Kirchenchor unter der Leitung von Lisi Huber, bei Helmut Rosenwink an der Orgel und bei Trompeter Peter Aicher in besten Händen. Ein abschließender Dank von den Vertretern des Seelsorgeteams galt allen ehrenamtlich für die Wildenwarter Pfarrei tätigen Frauen und Männern, die –oft im Stillen- zu einem lebendigen Gemeinschafts- und Kirchenleben in Wildenwart beitragen.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke  vom Kirchenpatrozinium „Christkönig“ in Wildenwart

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!