Sport & Freizeit

Wildenwarter gewinnen Frasdorfer Ehrenscheibe

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

„Leider währte die Freude über die Gauoberliga nur eine Saison“, bedauerte Schützenmeister Andreas Freund bei der gut besuchten Generalversammlung der Schützengesellschaft „Die Elfer Wildenwart“ in der Wildenwarter Schlosswirtschaft das Schießergebnis seiner Mannschaft, „unsere erste Mannschaft Stefan Baumgartner, Hansi Steindlmüller, Günther Freund und Andi Freund ist nach einem Jahr gleich wieder abgestiegen“. Zum ersten Mal gewann die Schützengesellschaft „Die Elfer“ Wildenwart beim achten „Drei-Vereine-Freundschaftsschiessen“ zwischen den drei Schützenvereinen der Gemeinde „Thomasschützen“ Frasdorf, „Chiemgauadler“ Umrathshausen und „Die Elfer“ Wildenwart, die große Ehrenscheibe der Gemeinde Frasdorf. Insgesamt 80 Schützen der drei Vereine beteiligten sich daran, 30 aus Wildenwart, 29 aus Umrathshausen und 21 aus Frasdorf.

Die Einzelwertung entschied Rudolf Friedrich aus Wildenwart für sich vor Florian Kornprobst aus Frasdorf, sowie Peter Loferer, Hans Steindlmüller und Andreas Freund junior, alle aus Wildenwart.

Josef Gelder hatte beim Königsschiessen der „Elfer“ den besten Treffer und wurde zum ersten Mal Wildenwarter Schützenkönig. Die Stockerlplätze erreichten in der Schützenklasse Fahnenmutter Martina Gelder und Ehrenmitglied Andreas Freund senior.

93 aktive Mitglieder umfasst der Verein im 126. Jahr der Vereinsgeschichte. In seinem Bericht erinnerte Schützenmeister Andreas Freund an die Festbesuche des abgelaufenen Jahres. Er bedankte sich bei Herzog Max in Bayern für die Möglichkeit den Schießstand im ehemaligen Stall des Wildenwarter Ökonomiegebäudes nutzen zu dürfen. Dieser Schießstand bringe dem Verein einen erheblichen Qualitätsgewinn für die Rundenwettkämpfe und die Ausbildung des heimischen Nachwuchses. Weiter bedankte er sich beim Wirt der Schlosswirtschaft und allen Ortsvereinen für die gute Zusammenarbeit, ohne die ein Vereinsleben im Dorf nicht denkbar wäre.

Peter Loferer erhielt bei der Abschlussveranstaltung zum 125-jährigen Bestehen der Schützengesellschaft „Die Elfer“ Wildenwart das Ehrenzeichen des bayerischen und des deutschen Sportschützenbundes für 60-jährige aktive Vereinsmitgliedschaft aus der Hand des Gauschützenmeisters Bernhard Brehmer, Rudolf Friedrich das Abzeichen für 50-jährige aktive Mitarbeit im Verein und der langjährige Fähnrich Josef Hamm wurde für 40 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet.

Zusammen mit Helga und Rudi Friedrich sowie Hildegard und Gerhard Kronast, habe er in mühevoller Arbeit aus den vorhandenen Vereinschroniken und Aufzeichnungen die notwendigen Vorarbeiten für die Erstellung der Gauchronik erstellt.

Das Drei-Vereine-Schiessen der Schützenvereine von Frasdorf, Umrathshausen und Wildenwart richten in diesem Jahr die Frasdorfer „Thomasschützen“ am Freitag, 24. November ab 19 Uhr in Frasdorf aus. Das Königsschiessen der Elfer ist am Freitag, 29. Dezember ab 19 Uhr in der Schlosswirtschaft.

Der Kassenbericht von Kassenfrau Brigitte Kraus zeigte, dass der Verein finanziell auf gesunden Füßen steht, die beiden Kassenprüfer Gerhard Kronast und Balthasar Hamm bescheinigten ihr eine ausgezeichnete Kassenführung und empfahlen die Entlastung der Vorstandschaft. Schriftführerin Sabine Klunker berichtete von vielen Vorhaben im Dorf und im gesamten Schützengau. An allen kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen in Wildenwart waren die Elfer angemessen vertreten.

Der Schießbetrieb der Schützengesellschaft „Die Elfer“ Wildenwart in der Schlosswirtschaft läuft bereits wieder, Neuanfänger, vor allem Kinder ab zwölf Jahren und Jugendliche, sind zu den allwöchentlichen Schießabenden an jedem Freitag ab 19 Uhr willkommen.

Bericht und Foto: Heinrich Rehberg – Erstmals gewannen die „Elfer“ Wildenwart die Ehrenscheibe der Gemeinde Frasdorf. Die beiden Schützenmeister von Frasdorf und Umrathshausen Richard Voggenauer (rechts) und Sepp Staudacher (links) übergaben die Scheibe an die beiden Wildenwarter Schützenmeister Andreas Freund (zweiter von rechts) und Stephan Baumgartner.

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.