Tourismus

Wandervorschlag: Von der Kampenwand-Seilbahn-Bergstation zur Steinlingalm

Günther Freund
Veröffentlicht von Günther Freund

Wie bereits gemeldet, wurde wegen der guten Wettervorhersage  der Beginn der Revision der Kampenwandbahn um eine Woche verschoben.  Also  schnell am Wochenende noch einmal rauf auf den Chiemgauer Hausberg!

„Wenn i mit meiner Wampn kannt, dann gangad i auf d’Kampenwand“ sagt man im Chiemgau, denn der Anstieg vom Tal bis zum 1670 Meter hohen Kampenwandgipfel mit seinem weithin sichtbaren Gipfelkreuz   (dem Größten in Bayern) ist nur für konditionsstarke und schwindelfreie Bergsteiger zu bewältigen. Aber auch weniger sportliche Bergwanderer müssen nicht auf den Genuss der einmalig schönen Bergwelt unterhalb des Chiemgauer Hausberges verzichten, denn wer die Aussicht ohne große Anstrengung genießen möchte, muss halt mit der Seilbahn auf knapp 1470 Meter fahren und von der Bergstation auf einem breiten, fast ebenen Panoramaweg in 30 Minuten zur Steinlingalm wandern. Und schöne Plätze, auf denen sich die Herbstsonne über dem Nebelmeer bestens genießen lässt, gibt es dort oben jede Menge.

Ein schöner Spaziergang, auch für Kinder geeignet und  besonders jetzt im November interessant,  weil die ersten Höhenmeter durch den Nebel mit der Bergbahn zurückgelegt werden können, wenn über den Tälern dicker Nebel liegt.

zur Tourenbeschreibung mit Karte

Fotos: Rainer Nitzsche/Günter Freund

 

Über den Autor

Günther Freund

Günther Freund

1944 in Bad Reichenhall geboren, Abitur in Bad Reichenhall, nach dem Studium der Geodäsie in München 3 Jahre Referendarzeit in der Vermessungs- und Flurbereinigungsverwaltung mit Staatsexamen, 12 Jahre Amtsleiterstellverteter am Vermessungsamt Freyung, 3 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Zwiesel und 23 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Freyung (nach Verwaltungsreform mit Vermessungsamt Zwiesel als Aussenstelle). Seit 2009 im Ruhestand, seitdem in Prien am Chiemsee wohnhaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.