Freizeit

Wandertipp: Breitenstein im Mangfallgebirge

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Immer eine Wanderung wert – und das zu jeder Jahreszeit – ist der Breitenstein, der etwas kleinere Nachbar des Wendelsteins. Zumindest zur Kesselalm gelangt man immer auch im Winter, denn bis hierher führt die Forststraße, welche auch als Rodelbahn genutzt wird. Der weitere Anstieg zum Gipfel ist im Winter meist gut gespurt, viele kommen auch mit Schneeschuhen hinauf. Einkehren kann man in der Kesselalm und Hubertushütte, wobei letztere nur im Sommer bewirtschaftet ist.

Start:
Wanderparkplatz Birkenstein in Fischbachau. Im Ortszentrum biegt man, von Norden kommend, links nach Birkenstein ab. Der Wanderparkplatz befindet sich am obersten Ende von Birkenstein, rechts unterhalb der Straße.
Der RVO-Bus 9552 fährt bis zur Haltestelle Birkenstein in Fischbachau. Von dort geht man ca. 20 Minuten Richtung Birkenstein zum Parkplatz in der Nähe der Wallfahrtskapelle.

Tour:
Der Weg bis zur Kesselalm ist nicht zu verfehlen, es gibt keine Abzweigungen und wir bleiben immer auf dem Hauptweg. Vom Parkplatz gehen wir ein Stück aufwärts zurück zur Straße, halten uns dort rechts und folgen dem Wegweiser „Wendelstein Breitenstein“. Der Wirtschaftsweg führt zuerst flacher, später steiler bis zur Kesselalm, die wir nach einer Stunde erreichen. Lohnenswert ist von hier aus der fünfminütige Abstecher zur Kesselalm-Kapelle, von der aus wir die weite Aussicht in das Leitzachtal genießen. Weiter geht es leicht ansteigend über die Forststraße bis zu dem Sattel zwischen Breitenstein und Schweinsberg. Hier, bei der Talstation der Materialseilbahn, wenden wir uns links und wandern über den Steig auf den Breitenstein zu. Nach einem Waldstück erreichen wir die Hubertushütte. Zum Gipfel gehen wir von der Hütte aus in nur eine Viertelstunde hinauf, wo sich uns eine phantastische Aussicht über das Voralpenland mit dem Chiemgau  und die umliegenden Berge bietet. Der Blick reicht bei klarem Wetter bis zu den Berchtesgadener Alpen, den Steinbergen, Tauern, Zillertaler Alpen, Karwendel und dem Wettersteingebirge. Direkt in der Nachbarschaft besticht der Wendelstein durch seinen Technik-Gipfel mit dem Sonnenobservatorium und der großen Rundfunkantenne.
Der Rückweg erfolgt auf dem Aufstiegsweg.

Informationen kompakt:
Dauer ca. 4 Std. 45 Min.
850 Höhenmeter
Schwierigkeit: leicht, nur kurz vor der Hubertushütte und zum Gipfel hin ist für einige Minuten Trittsicherheit erforderlich. Die Rodelbahn ist nicht ungefährlich und sollte nicht von Kindern befahren werden.

Text und Fotos: Reinhard Rolle / roBerge.de

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!