Brauchtum

Trachtler-Jubiläumstag in Höhenmoos

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Ein Festtag für die bayerische Brauchtumspflege und als Zeichen gemeinschaftlicher bayerischer Lebensfreude war der Festsonntag beim Trachtenverein „Edelweiß“ in Höhenmoos. Der 110. Geburtstag des Vereins war Anlass für die Vorbereitung eines zehn Tage dauernden Festes, das mit dem Festsonntag ihren Höhepunkt erfuhr. Der Sonntag als wertvolles Kulturgut war auch der Mittelpunkt im Thema von Prälat Josef Obermaier, der den Gottesdienst am Dorfanger mit Blick zur Ortskirche zelebrierte.

 Schon am frühen morgen trafen die über zwanzig Gast-, Paten, Nachbars- und Ortsvereine mit Musikanten und Fahnenabordnungen in Höhenmoos ein. Vielfach schweigend ging der erste Weg ins Festzelt vorbei an den Ruinen des Bauernhofs, der am Eröffnungstag unmittelbar neben dem Festzelt ein Raub der Flammen wurde. Den Gottesdienst gestalteten musikalisch der örtliche Kirchenchor und die Festmusikkapelle Rohrdorf. Festleiter Christian Steiner und Vorstand Christian Lechner freuten sich angesichts des angenehmen, trockenen Wetters, dass die eingeladenen Vereine so zahlreich nach Höhenmoos kamen. Unter den Ehrengästen waren Gauvorstand Miche Huber vom Chiemgau-Alpenverband, Schirmherr und Zweiter Bürgermeister Joachim Wiesböck sowie die beiden Altbürgermeister Fritz Tischner und Paul Unterseher senior aus Rohrdorf und Höhenmoos. Gemeinsam nahmen Sie an der Feier zur Ehre Gottes unter freiem Himmel teil. Leidenschaftlich ging dabei als Zelebrant und Prediger Prälat Josef Obermaier auf die Wahrung der Sonntags-Wertschätzung ein. Er begann seine Ausführungen mit den Worten: „Ganz früher zu Urwaldzeiten war Höhenmoos noch kein Paradies, in den Sümpfen und Wäldern verschanzten und versteckten sich die Einwohner, die Angst vor den römischen Soldaten hatten. Erst mit der Missionierung begann eine neue Zeit. Die Missionare brachten Licht, trockenen Boden und Siedlungen“. Als Folge davon -so der Prälat weiter- kam es zu einer neuen Kultur des Zusammenlebens. Dazu gehörten eine gewisse Ordnung im Leben mit Körperreinigung und besseren Kleidern. „Das regelmäßige Zusammenkommen am Sonntag war die Einführung eines arbeitsfreien Tages, das auch Lust zu neuen Kleidern machte, so Prälat Obermaier, der die weitere Entwicklung der Missionierung wie folgt beschrieb: „Vorher war alles nur schmutzig und schmutzig und es gab nur Arbeit und Arbeit, mit der Verkündigung des Evangeliums entstanden eine Kultur der Verständigung und eine Kultur des Sich-Schön-Machens“. Damit wurde mit friedlichen Mitteln  der Sonntag fest in das Leben der Menschen verankert. Die Wert-Erhaltung des Sonntags und die Wertschätzung des guten Sonntags- und Trachtengewandes soll -so der abschließende Wunsch des Predigers- auch fortan in Höhenmoos, im Chiemgau und in ganz Bayern von hoher Bedeutung sein. Angesichts des Bildes, das die Trachtlerinnen, Trachtler, Blasmusikanten und Fahnenabordnungen auf dem großen Dorfplatz boten, waren die Wünsche des Prälaten für die Zukunft besonders eindrucksvoll sichtbar. Zweiter Bürgermeister und Schirmherr Joachim Wiesböck dankte in seinem Grußwort dem Trachtenverein für seine gute Nachwuchsarbeit und für seine passenden Auftritte in der Öffentlichkeit. Ein Extra-Vergelt´s-Gott sagte er der Helfer-Gemeinschaft beim nächtlichen Brand. „Da habt Ihr gezeigt, dass Ihr gut aufgestellt und füreinander da seid“, so der Bürgermeister.  Nach dem Gottesdienst und dem gemeinsamen Singen der Bayernhymne begaben sich die verschiedenen Züge auf den Weg durch das fahnengeschmückte Dorf. Dabei zeigten die gastgebenden Höhenmooser Trachtler auf einigen Motivwägen Teile ihrer Orts- und Vereinsgeschichte. Zum Abschluss trafen sich dann alle Teilnehmer vom Festzug noch im Festzelt, dort zeigten die Höhenmooser, ihre Paten und Nachbarn mit verschiedenen Auftritten, dass die Plattler-, Musik- und Tanzpflege im Chiemgau hoch lebendig ist. Das gemütliche Beisammensein im Festzelt und in der dortigen, von den jungen Leuten des Vereins urig ausgebauten Bar beendete den festlichen Jubiläumstag der Höhenmooser Trachtler. Das weitere Festprogramm in Höhenmoos sieht am heutigen Montag, 22. Mai ab 18 Uhr ein Kesselfleischessen und am Mittwoch, 24. Mai eine Party der Katholischen Landjugend von Höhenmoos vor. Am Donnerstag lädt die Feuerwehr von Höhenmoos ab 11 Uhr zu einem bunten Familientag mit zahlreichen Aktivitäten und lustigen Angeboten ein. Die Festtage enden am Wochenende mit viel Blasmusik, am Samstag, 27. Mai mit einem Blasmusik-Gemeinschaftskonzert von Musikanten aus Rohrdorf und dessen Partnergemeinden sowie am Sonntag, 28. Mai mit dem Tag der Blasmusik ab 10 Uhr.

Fotos: Hötzelsperger  – Eindrücke vom Trachtler-Jubiläumstag in Höhenmoos

Nähere Informationen:  www.trachtenverein-hoehenmoos.de

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist und Leiter der Gäste-Information Samerberg bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten. Wer gegen Urheberrecht verstößt, macht sich strafbar.