Brauchtum

Trachtenjahrtag in Hohenaschau

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Zum Gruß und Andenken an den langjährigen Förderer der Trachtensache und Protektor des Chiemgau-Alpenverbandes Benedikt Freiherr von Cramer-Klett, sowie an die verstorbenen Vereinsmitglieder im Vereinsjahr senkte sich die Fahne der Hohenaschauer Trachtler am Grabe des Barons von Cramer-Klett auf dem kleinen Friedhof am Fuße des Schlosses von Hohenaschau. Pfarrer Paul Janßen begrüßte zuvor zahlreiche Mitglieder des Trachtenvereins „D´ Griabinga“ Hohenaschau beim 18. Jahrtag des Vereins in der reich geschmückten Schlosskapelle von Hohenaschau. „Wir gedenken der neun Mitglieder des Vereins, die im vergangenen Jahr verstorben sind. Wir bitten um Kraft und Mut, um das übertragene Erbe von Tracht und Brauchtum weitergeben zu können. Wir wollen es übergeben an unsere Kinder, an unsere Jugend und an alle anderen Menschen, die das wollen. Die Idee das heimatliche Brauchtum zu pflegen und sich stets seiner Herkunft aus dem Chiemgau und aus Aschau bewusst zu sein, wird niemals alt und überlebt sich nicht; sie wird immer wieder von den Alten an die Jugend weitergegeben und pflanzt sich weiter fort durch die Jahrzehnte“, erinnerte Vorstand Claus Reiter die Mitglieder des Trachtenvereins „D´ Griabinga“ Hohenaschau an die Herkunft der Trachtenidee in Aschau; „wir danken der Familie Cramer-Klett für die Unterstützung des Vereins durch die langen Jahre seiner Geschichte“. Die Einkehr nach dem Gottesdienst gehört zum Kirchgang: Im Alpengasthof „Brucker“ zu Füßen des Schlosses von Hohenaschau feierte der drittälteste Trachtenverein in Bayern nach Kirchgang und Gebet den weltlichen Teil seines Jahrtags.

Bericht und Fotos: Heinrich Rehberg

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.