Corona-Krise

TH Rosenheim verabschiedet erste Absolventen Studiengang Pflege  

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Wieder einmal haben Pioniere die Technische Hochschule Rosenheim verlassen: Bei einer Feierstunde verabschiedete die Fakultät für Angewandte Gesundheits- und Sozialwissenschaften die ersten Absolventinnen und Absolventen des 2015 gestarteten dualen Bachelorstudiengangs Pflege. Sie sind bestens auf pflegerische Aufgaben in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens vorbereitet.

 

Die 26 ehemaligen Studentinnen und Studenten hatten ihr Studium bereits in den vergangenen beiden Jahren abgeschlossen. Aufgrund der Corona-Pandemie war die Verabschiedung jedoch mehrmals verschoben worden, um eine Präsenzveranstaltung zu ermöglichen. Trotz der für duale Studiengänge typischen Doppelbelastung aus Studium und Beruf erzielten die Absolvent*innen hervorragende Ergebnisse. Sechs von ihnen haben eine Gesamtnote von 1,5 oder besser in ihrem Zeugnis stehen. Als Beste wurden Lisa Weichselgartner und Andrea Rastinger ausgezeichnet.

 

Die Leiterin des Studiengangs, Prof. Dr. Katharina Lüftl, hob das außerordentliche Engagement der Absolvent*innen und aller Kooperationsbeteiligten hervor: „Sie haben dazu beigetragen, dass viel mehr entstanden ist als bei Studienstart zu hoffen war. Es ist ein Netzwerk entstanden, in dem alle konsequent ein gemeinsames Ziel verfolgen: die Qualität der direkten pflegerischen Versorgung weiterzuentwickeln.“ Kranke und pflegebedürftige Menschen müssten fest darauf vertrauen können, so Lüftl, nach anerkannten aktuellen fachlichen Standards versorgt zu werden und gut in den Einrichtungen aufgehoben zu sein.

 

Karriere machen und sinnvolle Lebensaufgabe finden

 

Absolvent Leopold Kardas blickt sehr positiv auf die Studienjahre zurück: „Besonders gefallen hat mir das breite wissenschaftliche Profil. Wir konnten verschiedene Paradigmen der Pflegeforschung gut genug kennenlernen, um selbst eigene Projekte mit den entsprechenden Methoden durchzuführen und dabei unsere Stärken herauszufinden“, sagt der 27-Jährige. Das habe ihm sehr geholfen, ein eigenes Profil zu entwickeln. Der Studiengang sei ideal für junge Menschen, die nicht nur Karriere machen wollen, sondern auch eine für die Gesellschaft sinnvolle Lebensaufgabe suchen und ihre Ideale verwirklichen wollen. „Der Pflegeberuf und das Pflegestudium können beide Ansprüche einlösen. Das Studium an der TH Rosenheim bietet dafür die besten Voraussetzungen“, so Kardas.

 

Vor dem Hintergrund des neuen Pflegeberufegesetzes, das im Januar 2020 in Kraft trat, wurde der duale Pflegestudiengang zum Wintersemester 2020/21 durch ein neues Studiengangsmodell ersetzt. Im Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft werden seither Pflegefachfrauen (B.Sc.) bzw. Pflegefachmänner (B.Sc.) für die unmittelbare Tätigkeit an zu pflegenden Menschen aller Altersstufen hochschulisch ausgebildet. Weitere Informationen hierzu unter dem Link www.th-rosenheim.de/gesundheit-soziales/pflegewissenschaft-bsc/.

 

Foto: Die ersten Absolventinnen und Absolventen des dualen Bachelorstudiengangs Pflege an der TH Rosenheim mit den Professor*innen Katharina Lüftl (vorne, Zweite von rechts), Andreas Ehgartner (hinten, Dritter von rechts) und Martin Müller (hinten, Vierter von rechts). 

Bericht: Hochschule Rosenheim –  Bild: Maria Ortmann

 

 

Redaktion

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!