Leitartikel

Sternsinger mit Weihrauch-Duft in Aschau unterwegs

4 Sternsinger-Gruppen der Pfarrei „Darstellung des Herrn“ Aschau i.Chiemgau waren trotz der widrigen Umstände auch dieses Jahr wieder im Ort unterwegs, um die Friedensbotschaft zu verbreiten. Die Sternsinger haben sich nicht abbringen lassen und haben das Kreidezeichen auf die Türstöcke “C+M+B“ 2022 geschrieben. Dies bedeutet nicht, wie oft vermutet, Caspar, Melchior und Baltasar, sondern „Christus mansionem benedicat“ und heißt aus dem Lateinischen übersetzt „Christus segne dieses Haus“. In Versform haben dabei die Weisen aus dem Morgenland den Bewohnern im Priental Gesundheit und Glück im neuen Jahr 2022 gewünscht. Ein besonders festliches Bild ergab sich am Vorband zum Heilige Drei König Tag in der Vesper, bei dem Pfarrer Paul Janßen die Sternsinger segnete und aussand. Musikalisch hat die Aschauer Kirchenmusikerin Christine Klinger zur Gestaltung der Vesper beigetragen.

Bericht und Fotos: Herbert Reiter

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!