Kultur

Sommerliche Orgelkonzerte im Münchner Liebfrauendom

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die sommerlichen Orgelkonzerte im Münchner Liebfrauendom finden nach einer corona-bedingten Pause im vergangenen Jahr wieder statt. Vom 4. Juli bis 12. September treten bei sonntäglich stattfindenden Aufführungen elf Organisten auf und bieten Werke klassischer Komponisten dar. Unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Infektionsschutzbestimmungen können bis zu 130 Personen an den Konzerten teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig und der Eintritt kostenlos. Da der Initiator und Leiter der Orgelkonzertreihe, Domorganist Monsignore Hans Leitner, erkrankt ist, gestaltet Domkantor Benedikt Celler den Auftakt am Sonntag, 4. Juli, um 17 Uhr mit Stücken von Buxtehude, Bach, Mendelssohn, Janacek und Höller.

Folgende weitere Konzerte stehen jeweils um 17 Uhr auf dem Programm: Ruben J. Sturm, Domorganist im Rottenburger Dom St. Martin, spielt am 11. Juli unter anderem Werke von Piechler, Langlais und Rehfeldt. Péter Szeles, Kirchenmusiker im Pfarrverband München-West, bietet am 18. Juli Dubois, Vierne und Mulet dar. Am 25. Juli spielt der Münchner Konzertorganist Martin Welzel Stücke von Duruflé, Whitlock und Baker. Der Organist der Basilika St. Peter in Dillingen an der Donau, Axel Flierl, bringt am 1. August Werke von Saint-Saëns, Debussy und Dupre zu Gehör. Am 8. August spielt der stellvertretende Diözesanmusikdirektor der Erzdiözese München und Freising, Christian Bischof, Kompositionen von Komponisten wie Widor, Langlais und Hakim. Marius Herb, Organist in St. Elisabeth Augsburg-Lechhausen, gibt am 15. August Werke von Bach, Brahms, Alain und Schneider zum Besten. Am 22. August bietet Willibald Guggenmoos, Domorganist der Kathedrale von St. Gallen Werke von Lemare, Karg-Elert oder Cochereau dar. Der Augsburger Organist und Musiktheoretiker Bernhard Haas spielt am 29. August Bach, Mendelssohn und Bruckner. Am 5. September führt der bei internationalen Orgelimprovisationswettbewerben ausgezeichnete Organist Christoph Schönfelder Stücke von Bach, Reger und Sigmund auf. Anlässlich des deutschlandweiten Tages der Orgel am 12. September hält Dompfarrer Monsignore Klaus Peter Franzl eine Orgelandacht, bei der Domorganist Hans Leitner Kompositionen von Murschhauser bis hin zu Eham, Lehrndorfer und Leitner zu Gehör bringen wird. (hs)

Bericht: Erzbischöfliches Ordinariat

Foto: Hötzelsperger

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!