Brauchtum

Schirmherrn für Gaufest in Bergen gefunden

Noch knappe sechs Monate dauert es, bis in Bergen mit dem Bieranstich am 16.Juli 2020 das 130. Gaufest des Gauverbandes I beginnt. Gleichzeitig feiert der Bergener Trachtenverein sein 125-jähriges Vereinsjubiläum. Damit das Fest gut gelingt, ist natürlich schönes Wetter eine Grundvoraussetzung. Traditionsgemäß ist der Schirmherr für das Wetter zuständig, nur: so einen gab es bisher nicht! Dass Bergens Erster Bürgermeister Stefan Schneider der Wunschkandidat sei, stellte Vorstand Martin Heigermoser in der kürzlich stattgefundenen Generalversammlung schnell klar. In einer kurzen, humorvoll gehaltenen Betrachtung, ob dieser auch alle Kriterien für so ein Amt mitbringe, stellte er schließlich die entscheidende Frage: „Bist du bereit, die Schirmherrschaft für unser Fest 2020 zu übernehmen?“ Auf dem symbolisch überreichten Regenschirm, mit dem Bergens Ortsoberhaupt die Schirmherrschaft übertragen wurde, war der Schriftzug „Damit’s uns ned noss ei’geht!“ zu lesen. Heigermoser überreichte ihm den Schirm mit einem Augenzwinkern, dass der Schirmherr bestimmt wisse, dass es sich bei der Anspielung nicht zwingend um Regenwasser handeln müsse.

Die Vorbereitungen für das große Fest laufen auf Hochtouren, berichtete Heigermoser weiter.

Er stellte u.a. auch vor, wie der Festzug durch Bergen verlaufen werde. Eine große Ehre sei es zudem, dass H. H. Reinhard Kardinal Marx seine Zusage erteilt habe, die Feldmesse am Festsonntag in Bergen zu zelebrieren. Als wichtigste Informationsplattform sowohl für Helfer als auch Besucher nannte der Vorstand die Webseite des Trachtenvereins unter www.trachtenverein-bergen.de.

Der frisch gekürte Schirmherr meldete sich zum Schluss der Versammlung noch einmal zu Wort und sagte dem Verein bestmögliche Unterstützung von Verwaltung und Bauhof zu.

In seinem Schlusswort ermunterte der Vorstand alle Vereinsmitglieder, mit der richtigen Einstellung an die vor ihnen liegenden Aufgaben heran zu gehen. „Ein gutes Fest entsteht im Kopf eines jeden einzelnen“, so Heigermoser. Mit den Worten „Treu der Heimat, treu dem guten, alten Brauch“ schloss er die fast dreieinhalbstündige Versammlung.

Bericht: Martin Heigermoser, GTEV Bergen

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!