Tourismus

Salzbergwerk Berchtesgaden beim Oktoberfestzug

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die 185. Wiesn hat an diesem Wochenende gleich mit einem Höhepunkt begonnen. Am Sonntag fand der traditionelle Trachten- und Schützenzug durch München zur Münchener Theresienwiese statt. Über 9.000 Trachtler, Schützen, Fahnenschwinger, Volkstanzgruppen, aber auch Musikkapellen und Spielmannszüge bildeten zum  wiederholtem Mal einen der größten Trachtenzüge der Welt. Mit dabei die Bergknappen des Salzbergwerks Berchtesgaden, deren Zunft auf eine 400-jährige Tradition zurückblicken kann. Da kann mit Fug und Recht festgestellt werden, dass mit dem Münchner Volksfest und dem Salzbergwerk zwei große bayerische Traditionen zusammenkommen. Mehr noch, vor hunderten von Jahren war das Salz aus den Berchtesgadener Salzstollen eines der Grundstöcke für den Wohlstand Münchens. Der Stolz ist den Berglern bei Ihrer Fahrt durch die Landeshauptstadt ins Gesicht geschrieben. Stolz auf Ihre Geschichte und dabei sein zu dürfen, beim größten Volksfest der Welt. Vier Kaltblutpferde des Kaltblutzuchtvereins Berchtesgadener Land ziehen den festlich geschmückten Festwagen des Salzbergwerks. Vorneweg der Fähnrich mit Zunftfahne und den beiden Fahnenbegleitern. Vorne am Wagen liegt ein großer, 500 kg schwerer Salzstein, Dokument des seit 500 Jahren aktiven Salzabbaus in Berchtesgaden mitten in München.

Text und Fotos: Salzbergwerk Berchtesgaden

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.