Brauchtum Grüne Woche Berlin

Rosenheimer trumpfen bei Eröffnung der Grünen Woche auf

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

„Zehn Tage wollen wir mit bayerischen Leistungen Berlin erobern“ – mit diesen Worten eröffnete Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in der Bayernhalle 22b auf dem Berliner Messegelände die heurige Internationale Grüne Woche in Berlin.  50 bayerische Aussteller und 50 aus Bayern kommende Musik- und Trachtengruppen werden -so der Minister weiter- für eine passende Präsentation in Berlin sorgen. Besonders stark vertreten waren bereits am ersten Messetag der Landkreis und die Stadt Rosenheim. Kräftig unterstützt wurden die heimischen Aussteller und Delegationen mit Brauchtumsgruppen aus der Gemeinde Bernau a. Chiemsee, die für die musikalische und trachtlerische Gestaltung der offiziellen Eröffnung in der Bayernhalle sorgten.

Die Rosenheimer Delegation unter der Führung von Landrat Wolfgang Berthaler und von Zweiten Bürgermeister Anton Heindl von der Stadt Rosenheim machte sich gleich am morgen ein Bild vom Rosenheimer Aussteller-Angebot. Die Gemeinschafts-Ausstellung der Rosenheimer koordinierte der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland. „Schmankerl in Form von kulinarischen Köstlichkeiten, vom Hirschhornschnitzer bis zu den Urlaubsangeboten sind in unserem Stand vereint, besser können sich Stadt und Landkreis Rosenheim nicht präsentieren“ – so die einhellige Meinung der Rosenheimer Delegation mit zahlreichen Bürgermeistern sowie mit einer Abordnung aus Kiefersfelden, die auf der Bühne ihr heurigen Jubiläum „400 Jahre Ritterspiele in Kiefersfelden“ vorstellten. Zufrieden über die Nachfrage am ersten Tag waren auch die Touristiker. „Urlaub auf dem Bauernhof und der Trachtensommer mit den Gaufesten in Lauterbach, Prutting und Rottau und mit einem Gewinnspiel kommen sehr gut an“, so Christina Pfaffinger vom Tourismusverband Chiemsee-Alpenland und Paul Arnold von der Anbietergemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof. Auf Einladung von Entenwirt Peter Schrödl vom Samerberg, der heuer zum achten Mal Bewirter vom Biergarten in der Bayernhalle ist, ging es dann daran, die ersten Fässer Bier aus Rosenheim und Maxlrain anzuzapfen. Wie in den Vorjahren sind die Brauereien Flötzinger und Auerbräu sowie Maxlrainer gemeinsame Lieferanten zusammen mit ORO Rohrdorf und Adelholzner von guten bayerischen Bier- und Getränkespezialitäten. Zum Anzapfen lud dann Moderatorin Regina Wallner aus Prien-Bruck neben Landrat Berthaler sowie Bürgermeister Heindl auch Bayerns Landesvorsitzenden vom Bayernbund Sebastian Friesinger ein. Unter den beobachtenden Augen von Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner gab es bei allen drei Fässern mit jeweils zwei Schlägen keinen eigentlichen „Sieger“ – schnellster war Landrat Wolfgang Berthaler und am meisten nass wurde es bei Bürgermeister Anton Heindl. Zum Gelingen des ersten Tages trugen auch die Musik „Kindsbier“ aus Bad Endorf sowie die Trachtler und Goaßlschnalzer von Schönau bei. Die Grüne Woche dauert noch bis Sonntag, 28. Januar. Für Interessierte besteht noch eine Bus-Mitfahrgelegenheit ab Donnerstag, 25. Januar bis Sonntag, 28. Januar ab Samerberg und Rosenheim, nähere Informationen und Anmeldungen gibt es bei Anton Hötzelsperger, Telefon 0179-5021524.  „Bleiben wir regional mit internationalem Anspruch, produzieren wir Gutes und erfüllen wir in diesem Sinne den hohen Auftrage eines Botschafters für das schöne Land Bayern“ – mit diesen Worten bedankte sich Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bei den bayerischen Ausstellern und Mitwirkenden, die bei ihrer Anreise nach Berlin stürmische Verhältnisse bewältigen mussten.

Foto/s: Hötzelsperger – Eindrücke von der Eröffnung der Grünen Woche in Berlin

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.