Allgemein

Rosenheim: Empfang junger Lehrerinnen und Lehrer

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Mit Beginn des neuen Schuljahres haben 100 Lehrerinnen und Lehrer erstmals ihren Dienst an einer Grund- oder Mittelschule in Stadt und Landkreis Rosenheim begonnen. Beim inzwischen schon traditionellen Lehrerempfang hieß sie der stellvertretende Landrat Josef Huber auch im Namen der Rosenheimer Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer herzlich im Rosenheimer Landratsamt willkommen.

„Ich habe lauter motivierte Menschen gesehen, die den Kindern etwas beibringen wollen“, sagte Huber und ermunterte die jungen Lehrerinnen und Lehrer, ihre Motivation beizubehalten. Die Rahmenbedingungen stimmen: „Die Gemeinden halten ihre Schulen in einem Topzustand“, so der stellvertretende Landrat. Er wünschte den Anwesenden nette Schüler und Schulleiter und warb für das Umfeld: „Sie sind im schönsten Landkreis und einer der schönsten Städte Bayerns beschäftigt.“

Helga Wichmann, die Leiterin des Staatlichen Schulamtes Rosenheim forderte die jungen Kolleginnen und Kollegen auf, auf die Stärken der Kinder zu schauen und ihr Potential zu sehen: „In allen Kindern steckt etwas. Loben sie die Kinder, sie brauchen das.“ Wichtige Themen sind laut Wichmann Medienerziehung und Digitalisierung. Außerdem, im Zeitalter der Individualisierung, die Pflege von Gemeinschaft: „Die Kinder müssen lernen, sich zurückzunehmen und auch zu verzichten.“ Abschließend forderte Wichmann die jungen Lehrerinnen und Lehrer auf, Neues auszuprobieren, nicht alle Probleme mit nach Hause zu nehmen, die schöne Umgebung und die kulturellen Angebote zu genießen sowie den Humor nicht zu verlieren. Dazu zitierte sie Erich Kästner: „Humor ist der Knopf der verhindert, dass uns der Kragen platzt.“

Auch Beate Irle, die Personalratsvorsitzende der Lehrer an Grund- und Mittelschulen im Landkreis Rosenheim warf einen positiven Blick auf die berufliche Zukunft der neuen Mitglieder in den Lehrerkollegien: „Sie sind wichtig in ihrer Person, als Mensch, als Vorbild und als Fachfrau oder Fachmann.“ Irle warb dafür, die Herausforderungen als Bereicherung zu sehen: „Ich ermuntere sie, sich mit ihren Fähigkeiten einzubringen. Trauen sie sich, etwas Neues zu machen.“ Wichtig war der Personalratsvorsitzenden außerdem, Respekt für sich selbst einzufordern, aber auch Respekt zu zeigen sowie Grenzen zu setzen.

Für die musikalische Umrahmung des Empfangs sorgte eine Lehrercombo und der Leitung des Schulleiters der Michael-Ende-Schule in Raubling Markus Beham.

Bericht und Foto: Landratsamt Rosenheim

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.