Kirche

Renovabis-Solidaritätswochen 2020 in Berlin gestartet

Erzbischof Heiner Koch von Berlin hat am Sonntag (17. Mai) die Pfingstaktion mit einem Gottesdienst in der Bundeshauptstadt eröffnet. In seiner Predigt rief er die Gläubigen dazu auf, sich nicht von den Schwierigkeiten der Corona-Pandemie und Rückschlägen entmutigen zu lassen. Mit Blick auf die Tageslesungen sagte er, auch die Apostel ließen sich von Hindernissen nicht beirren. Sie gingen ihren Weg der Verkündigung weiter – „Schritt für Schritt.“ Heute gehe es unter anderem auch um Solidarität und ein Miteinander mit den Menschen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa im Vertrauen auf den Geist: „Du erneuerst das Angesicht der Erde“ zitierte der Erzbischof den für Renovabis namensgebenden Schöpfungspsalm 104. „Wir gehen mit – Schritt für Schritt.“ Mit diesen, Zuversicht vermittelnden Worten wandte sich der Berliner Erzbischofs, der auch als Renovabis-Bischof in der Deutschen Bischofskonferenz für das Osteuropa-Hilfswerk zuständig ist, an eine kleine Gemeinde, die erstmals ein Pontifikalamt nach Lockerung der Hygiene-Regeln erlebte. Nur knapp 50 Teilnehmende konnten die Eucharistie in der Kirche St. Joseph (Wedding) mitfeiern.

Auf Gäste aus der Ukraine oder anderen Renovabis-Partnerländer hatten die Teilnehmenden am Gottesdienst völlig verzichten müssen. So hatte zuletzt das Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk aus Kiew seine Reise abgesagt. Eine „Pfingstaktion“ mit Gottesdiensten, Begegnungen in Gesellschaft und Kirche mit Politikern und Repräsentanten des Öffentlichen Lebens in Berlin, München, Heidelberg und Freiburg wird also nicht stattfinden. Wohl aber werben nun während der kommenden zwei „Renovabis-Solidaritätswochen“ bis Pfingsten die katholischen Kirchengemeinden in ganz Deutschland mit dem Leitwort „Selig, die Frieden stiften ‑ Ost und West in gemeinsamer Verantwortung“: Es geht dabei um das Einander-Halt-Geben auch über die geschlossenen Grenzen hinweg und um praktische Zeichen der Solidarität in Form von Spenden für Menschen im Osten Europas, denen es zum Teil erheblich schlechter geht.

Zuletzt hat Renovabis die Projektpartner in der Corona-Krise mit Soforthilfen von rund einer halben Million Euro unterstützt. Seit dem Ausbruch der Pandemie verzeichnet Renovabis aus vielen seiner 29 Partnerländern im Osten Europas immer mehr Hilferufe. Ab Christi Himmelfahrt wird gemeinsam mit Partnern in der Ukraine und anderswo die Renovabis-Pfingstnovene gebetet. Am Pfingstsonntag (31. Mai) werden die „Renovabis-Solidaritätswochen“ mit einer Eucharistiefeier mit Erzbischof Stephan Burger aus dem Freiburger Münster beschlossen. Das Erzbistum Freiburg streamt diese Messe per You Tube auch im Internet: www.ebfr.de/livestream .

An Pfingsten findet in allen katholischen Kirchen in Deutschland die Renovabis-Kollekte statt. Sie ist eine wichtige Säule zur Unterstützung der Partner in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, deren Arbeit unter erheblich erschwerten Bedingungen weitergeht. Jetzt setzt das Osteuropa-Hilfswerk stark auf online-Spenden über www.renovabis.de/pfingstspende oder per Banküberweisung an die Bank für Kirche und Caritas eG (Stichwort: „Pfingstspende“, IBAN: DE94 4726 0307 0000 0094 00, BIC: GENODEM1BKC).

Bericht: Renovabis

Foto: Renovabis / Markus Ingenlath

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!