Allgemein

Rabbiner Steven E. Langnas im Kloster Reisach

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Der Rabbiner Steven E. Langnas hält am 19. Februar im Kloster Reisach in Oberaudorf einen Vortrag mit dem Thema „Die Welt der Kabbala – Einblick in das Myteriöse“. Beginn ist bei freiem Eintritt um 19:30 Uhr. Veranstalter des Abends sind das Karmelitenkloster Reisach, der Pfarrverband Brannenburg-Flintsbach, das Bildungswerk Rosenheim e.V., das Evangelische Bildungswerk Rosenheim-Ebersberg e.V. und die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München e.V.. Weitere Informationen gibt es unter www.kloster-reisach.de.

Kurzbeschreibung des Vortrags

Wo Rationalismus und praktische Vernunft versagen, beginnt die Welt der Kabbala. Rabbiner Steven Langnas wird uns in verschiedene Aspekte der Kabbala-Bücher einführen und versuchen, aus ihnen heraus das Mysterium Gottes und seines Schöpfungswerks zu erklären.

Biographisches

Steven E. Langnas, Rabbiner, geboren in Philadelphia (USA), studierte Geschichte und Theologie an der Yeshiva University (New York), wo er zum Rabbiner ausgebildet wurde. Nach langjähriger Tätigkeit als Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern unterrichtet er nun am Lehrstuhl für Religionspädagogik der LMU München. Er gründete das Münchner Lehrhaus der Religionen, und im Münchner Rat der Religionen ist er Mitglied des Sprecherrates. Über München hinaus beteiligt er sich am interreligiösen Dialog.

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Copyright Samerberger Nachrichten.