Leitartikel

Priental: Tierarzt-Besuch bei Dr. Christine Schneikart

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

„Wir wollen, dass unsere vierbeinigen oder geflügelten Patienten bei der Behandlung so wenig Stress, wie möglich haben. Ein Tierarztbesuch ist für Hund und Katze, Wellensittich, Kaninchen oder Meerschweinchen nicht immer mit positiven Erfahrungen verbunden. Unser Bestreben ist es dennoch, dass sich alle bei uns wohlfühlen und den Besuch mit positiven Eindrücken verknüpfen! Wir nehmen uns ausreichend Zeit für jeden Patienten und natürlich auch für die Sorgen und Nöte ihrer Herrchen und Frauchen“. Dr. med. vet. Christine Schneikart (37) hat in der Kampenwandstraße 20c in Aschau eine neu gebaute Tierarztpraxis für Klein- und Heimtiere eröffnet.

Mitten in Aschau – von überall her fußläufig erreichbar – entstand eine moderne Praxis, umfassend ausgestattet mit allen Geräten, die ein Tierarzt heutzutage braucht, um kranken Tieren helfen zu können. Die Praxis ist nach heutigen Anforderungen eingerichtet sowie mit modernsten Diagnostikgeräten ausgestattet. Ein digitales Röntgengerät und ein hochauflösendes Ultraschallgerät sind ebenso eine Selbstverständlichkeit, wie ein modern ausgestatteter Operationsraum und ein Labor. In diesem Labor können viele Untersuchungen unmittelbar vor Ort gemacht werden und stehen so der Ärztin schnell als Grundlagenmaterial für die Diagnose und die folgende Therapie zur Verfügung. Eine gut ausgestattete Apotheke umfasst einen Großteil der für den täglichen Bedarf notwendigen Medikamente. Bei besonderen Anforderungen können weitere Heilmittel in kürzester Zeit beschafft werden.

Dr. Christine Schneikart ist in Aschau geboren und aufgewachsen, viele Patienten und ihre Besitzer kennt sie schon seit Jahren. Nach ihrem Abitur und einer Ausbildung zur tiermedizinischen Fachangestellten studierte sie Tiermedizin mit dem Vertiefungsfach „Kleintiere“ an der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Nach dem erfolgreichen Studienabschluss trat sie in den folgenden zehn Jahren Assistenztierarztstellen in den Tierkliniken Teisendorf und Rosenheim an und legte noch währenddessen im Jahr 2014 an der LMU in München ihre Doktorarbeit vor. Die langjährige Klinikerfahrung von Dr. Schneikart, verbunden mit der modernen Einrichtung der Praxis hilft den tierischen Patienten wieder gesund zu werden.

Dabei legt sie besonderen Wert auf Prophylaxe. Blutuntersuchungen und viele weitere labordiagnostische Untersuchungen können in der Tierarztpraxis Aschau direkt im hauseigenen Labor durchgeführt werden. „Regelmäßige Blutuntersuchungen sind ab einem gewissen Alter essenziell, um beginnende Krankheiten möglichst frühzeitig erkennen zu können und dementsprechend zu reagieren. Beispielsweise mit einer Ernährungsumstellung auf proteinreduziertes Futter bei beginnender Niereninsuffizienz“, so Dr. Schneikart. Auch mit Hilfe der Ultraschalldiagnostik können Organveränderungen, wie zum Beispiel Tumore rechtzeitig erkannt und operiert werden. „Die Kleintiermedizin hat in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Dadurch, dass unsere Tiere auch unsere Familienmitglieder sind, sollten auch sie die entsprechende Zuwendung, Aufmerksamkeit und Versorgung bekommen, die sie verdienen. Wir kümmern uns vor allem um die Besucher und Patienten mit Fell und Federn wie Katze, Hund und Goldhamster, Wellensittich und Kanarienvogel, die in unsere Kleintierpraxis kommen. Reptilien und Amphibien, Spinnentiere und Fische gehören zunächst nicht zu den Patienten und zum Betreuungsumfang. Egal ob der Glassplitter in der Pfote eines Hundes, schmerzende Zähne einer Katze oder der gebrochene Flügel eines Kanarienvogels: Tierarzt sein heißt helfen wollen und helfen können, so wie man es gelernt hat und wie es die langjährige Erfahrung mit sich bringt.“ Das Berufsbild des Tierarztes ist umfassend, alle Tiere gehören zu seinen potentiellen Patienten. „Humanmediziner sind Spezialisten – Tierärzte sind Allrounder, auch wenn sie sich nur um Kleintiere kümmern. Von der Nasenspitze bis zum Ende des Schwanzes müssen sie alles über die Tiere wissen“. Ständige Weiterbildungen sind für den Veterinär unabdingbar, um auf der Höhe seines Wissens zu bleiben.

„Moderne Medizin mit Herz und Verstand – Wir helfen Ihrem Freund“, das ist die Devise der Tierarztpraxis von Dr. Christine Schneikart. Dabei ist ein vertrauensvoller, einfühlsamer Umgang mit dem besten Freund des Menschen selbstverständlich und die Erfahrung mit dem Verhalten der einzelnen Tierarten von größter Notwendigkeit. Unterstützt wird sie dabei von ihrer Tiermedizinischen Fachangestellten Sabine Lenhard, die sich nach dem Studium und dem erfolgreichen Abschluss zur Biologin (Master of Science) einem Leben für die Tiere verschrieben hat. Ihre Erfahrung sammelte sie in diversen Tierarztpraxen und der Naturschutzbehörde Rosenheim, sowie während Ihrer Ausbildung in der Kleintierklinik.

Neben den Behandlungen von akuten und chronischen Krankheiten leistet die Tierarztpraxis Aschau noch viele weitere Servicedienste für ihre Besucher: die Palette reicht dabei von Impfungen und Parasitenprophylaxe, über das Entfernen von Zahnstein und diversen Weichteiloperationen mit Hilfe schonender Inhalationsnarkose und Kastrationen bis hin zu Ernährungs- und Futterberatung. Auch Hausbesuche können auf Wunsch vereinbart werden. Individualität zeigt sich vielfältig in der Tierarztpraxis Dr. Schneikart: Tierbesitzer werden auf Wunsch an ihren jährlichen Impftermin oder die notwendige Entwurmung erinnert. Auch bei anstehenden Reisen gibt es für die Vierbeiner speziell zusammengestellte Erste-Hilfe-Sets.

„Wir legen Wert auf moderne Diagnostik und ganzheitliche Tiermedizin – das Tier ist stets als Ganzes zu betrachten und zu behandeln.“ Die Nachfrage nach alternativen Heilmethoden ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Neben der konventionellen Schulmedizin bietet Dr. Christine Schneikart ergänzend dazu auch Akupunktur, homöopathische und biologische Medizin an, um ihre Patienten allumfassend behandeln zu können, ganz nach dem Prinzip „so wenig wie möglich, so viel wie nötig“. Dabei sind transparente Therapiemaßnahmen und die einfühlsame Kommunikation mit dem Besitzer genauso wichtig, wie die persönliche Betreuung eines jeden Tieres“. Dr. Christine Schneikart sieht die Zukunft ihrer Praxis in einer individuellen und persönlichen Betreuung ihrer Patienten, von der Geburt bis zum letzten Weg. Dabei sei neben der Kenntnis der althergebrachten Behandlungsabläufe eine ständige Fort- und Weiterbildung auf allen Ebenen notwendig. Ein Stillstand bedeute stets einen Rückschritt. „Wir bleiben auf dem Laufenden, Ihrem Tier zuliebe!“

TIERARZTPRAXIS ASCHAU

Dr. med. vet. Christine Schneikart, Kampenwandstraße 20c – 83229 Aschau im Chiemgau, Telefon 08052 – 9576148, Mobil 0176 – 64731298, info@tierarztpraxis-aschau.de

SPRECHZEITEN, Montag bis Freitag  8.30 bis 12.30 Uhr – Montag und Mittwoch  15 bis 18 Uhr – Donnerstag  16 bis 20 Uhr – Hausbesuche nach Vereinbarung

Bericht und Fotos: Heinrichh  REHBERG

  • Nach erfolgreicher Behandlung der Pfote klatschen sich Dr. Christine Schneikart und Django ab.
  • Das Röntgengerät verschafft Einblick in die Patienten
  • Moderne Geräte liefern das Grundlagenmaterial für die Diagnose und die folgende Therapie.
  • Egal ob es sich um Hunde und Kaatzen oder um die kleinen Tiere, wie Meerschweinchen, Kaninchen oder Goldhamster handelt, keines ist vor Krankheiten gefeit, jedes kann durch Unfälle geschädigt werden. Aber wenn etwas passiert ist, dann muss der Tierarzt helfen.
  • Das Team der Aschauer Tierarztpraxis: Dr. Christine Schneikart (rechts) und Sabine Lenhard
  • Das Team der Aschauer Tierarztpraxis: Dr. Christine Schneikart und Sabine Lenhard (rechts) im Untersuchungs- und Behandlungsraum
  • Das Team der Aschauer Tierarztpraxis: Dr. Christine Schneikart (rechts) und Sabine Lenhard im Untersuchungs- und Behandlungsraum. Django hat sich am Fußballen verletzt und blutet an der Kralle, ein häufiger Befund im Winter, wenn die Straßen und Wege gestreut, gesandet und gesalzen sind
  • Das Team der Aschauer Tierarztpraxis: Dr. Christine Schneikart (rechts) und Sabine Lenhard (Mitte) im Untersuchungs- und Behandlungsraum. Django hat sich am Fußballen verletzt und blutet an der Kralle, ein häufiger Befund im Winter, wenn die Straßen und Wege gestreut, gesandet und gesalzen sind
  • Der Operationsraum der Praxis. Ausgestattet mit allem, was für erfolgreiche chirurgische Maßnahmen notwendig ist.

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!