Freizeit

Prien: mit Radl, Kneipp und Direktvermarktung unterwegs

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Den Einheimischen und Gästen gleichermaßen ein gefälliges  Angebot  zu bieten ist für die Prien Marketing GmbH (PriMa) genauso wichtig wie die Förderung der Vor- und Nachsaison. Dienlich für das Erreichen dieser Ziele sind geführte Wanderungen und auch Rad-Wanderungen. Dabei sind nicht nur Bewegung, landschaftliche Schönheiten und gesundheitliche Aspekte zentrale Punkte der Programmgestaltung, immer mehr kommt auch die Förderung regionaler Lebensmittel in den Fokus. So zum Beispiel bei der jüngsten Radführung unter der Leitung von Reinmund Hobmaier.

Das Motto der Ausfahrt in kleiner, corona-konformer Runde lautete „Von Kneipp-Becken zu Kneipp-Becken“. Allein in Prien, seit 60 Jahren Kneipp-Kurort, gibt es drei Kneipp-Becken und eine aktive Zusammenarbeit mit dem örtlichen Kneipp-Verein. Um all diese Kneipp-Anwendungsmöglichkeiten zu entdecken und zu nutzen wurde eine Tour von Prien nach Prien gewählt. Dabei kam es zu Stationen in Frasdorf, Aschau und Bernau, in Aschau beim Moorbad und in Bernau im Kurgarten mit weiteren Wassertretbecken. Auf Priener Gebiet begann die Tour im Eichental und sie endete beim Feßler-Weiher und im Kleinen Kurgarten, zum Teil ging es dort nach geschaffter Radltour mit Handtuch-Ausstattung ins kühle Nass. Im westlichen Prien machte Reinmund Hobmaier gleich mehrfach Station, so beim gemeindlichen E-Werk, das sich vom Dampfbetrieb um 1900 zu einem Wasserkraft-Denkmal entwickelt hat (zweimal im Jahr gibt es im übrigen Führungen).  Die nächste Station war Munzing, dort werden auf Bio-Basis Rinder und Hähnchen gehalten, Bauer Thomas Mayer informierte über die steigende Nachfrage von seinen Hähnchen, deren freies Leben sich bei natürlich höherem Aufwand auch auf die Qualität auswirkt. Nur wenige hundert Meter weiter war der nächste Halt mit Informationen zu ländlichen Anstrengungen für regional erzeugte Lebensmittel.  Dies war beim „Wastlhof“, der sich mit seinen Stallungen und Wiesen auf Priener Freilandeier und weitere davon abgeleitete Produkte spezialisiert hat. Von all den gemachten Radl-Erfahrungen und individuellen Informationen zeigte sich Mit-Radler Hellmut Müller aus dem Erzgebirge (im Rahmen seines regelmäßigen Besuchs bei seiner Tochter in Prien) angetan: „Prien hat viel zu bieten, Wetter, Chiemsee, Ausflugs- und Freizeit-Möglichkeiten sind echt stark, die Radler-Initiative ist eine tolle Idee, schade ist nur, dass im Priener Zentrum Fußgänger und Radler im Verkehr echt gefährdet sind“ – so der Priener-Stammgast. Aufgrund der guten Resonanzen der „Gesundheits-Radführung“ bieten die Priener Marketing GmbH und Rad-Wanderführer Reinmund Hobmaier noch eine zweite Tour in Abstimmung mit dem ADFC an sie beginnt am Donnerstag, 17. September um 10 Uhr vor dem Haus des Gastes, vorherige Anmeldung bei Hobmaier, Telefon 08051-61917.

Foto/s: Hötzelsperger – Eindrücke von der PriMa-Radl-Wanderführung „Kneipp“

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!