Das Osterlicht ist entzündet – Lumen Christi! Das Osterfeuer wurde in der Osternacht – am Beginn der Liturgie – vor der Kirche Mariä Himmelfahrt in Törwang entzündet und geweiht. Danach wurde die Osterkerze von Diakon Günter Schmitzberger vor der Kirche am Osterfeuer entzündet. Die Christen folgten der Kerze als Zeichen für den auferstandenen Christus in die noch dunkle Kirche. Dort entzünden die Besucher des Gottesdienstes nach und nach ihre eigenen kleinen Kerzen am Osterlicht. Auf diese Weise erhellte der Kerzenschein nach und nach die ganze Kirche. Damit wurde zum Ausdruck gebracht: Jesus Christus bringt Licht in die Dunkelheit der Welt und die Botschaft Jesu bringt Licht in das Leben jedes Christen. Dieses Bekenntnis wird noch verstärkt, wenn bei der anschließenden Weihe des Taufwassers die Osterkerze eingetaucht wird. In der Weihe des Osterwassers werden die Gläubigen an ihre Taufe und an das Heilsgeschehen erinnert. Dieses geweihte Wasser dient für das kommende Jahr als Taufwasser.  Am Ende des Gottesdienstes wurden auch die vielen mitgebrachten Osterkörbe gesegnet, die die Besucher dann gemeinsam mit dem Osterlicht und dem Osterwasser mit nach Hause nahmen.
Die Osterkerze wurde vom Einsiedler Bruder Clemens von der Wallfahrtskapelle Kirchwald aus reinem Kerzenwachs von Hand gefertigt und von Martina Hauser aus Fading aufwendig und liebevoll verziert und künstlerisch dekoriert. Laura Hauser durfte die Kerze in die noch dunkle Kirche tragen.

Fotos: Rainer Nitzsche

Über den Autor

Rainer Nitzsche

Rainer Nitzsche

Als Webseiten - Programmierer habe ich diese Internetpräsenz entwickelt und erstellt. Mit viel Sorgfalt wurde die Plattform durchdacht, optimiert, gefeilt und getunt. Bin auch für die kontinuierliche Betreuung und Pflege der Webseite verantwortlich und habe ein Auge auf die tägliche Aussendung unseres Newsletters.

Als Reportage-Fotograf möchte ich mit wenigen Bildern wiedergeben, was als geschriebener Text vielleicht Bände füllen würde. Es geht um Ereignisberichte in Bildern. Es gilt, schrittweise und in den richtigen Momenten Entwicklung und Ablauf von Ereignissen festzuhalten, die schließlich in einem Höhepunkt gipfeln. Das bedeutet, meine Fotografien sind sehr oft weniger formell und zeigen den Charakter der Menschen eher in einer pose-freien, authentischen Weise, die nicht inszeniert ist.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.