Natur & Umwelt

Naturbeobachtungen am Spitzstein und in der Hirschauer Bucht

Veröffentlicht von Claus Linke

Spitzstein: Bei der Ankunft am Morgen ist der Himmel noch bedeckt, später klart es auf und es wird heiß. Kühe leiden sicher auch unter den vielen Fliegen. Die Aussicht auf das Kaisergebirge ist großartig. Graubindige Mohrenfalter (Erebia aethiops) begleiten uns beim Anstieg. An einer Fichte ruht eine männliche Torf-Mosaikjungfer (Aeshna juncea). Eine Kuh nimmt denselben Weg wie wir. In der Wiese neben dem Weg sitzt ein Gemeines Grashüpfer Männchen (Chorthippus parallelus). Komma-Dickkopffalter (Hesperia comma), eine Kupfereule (Chersotis cuprea) und eine Grüne Futterwanze (Lygocoris pabulinus) saugen Nektar aus den Wiesen-Flockenblumen. Was macht die Biene/Hummel am Abgrund? Ein Zünsler (Agriphila poliellus) hüpft auf die Seite. Über uns ruft der Mäusebussard. Dieses Mal verabschiedet uns der Langhornbock (Monochamus sartor).

Zu Mittag fahren wir in die Hirschauer Bucht. Nach dem Essen wird aus dem Beobachtungsturm beobachtet und fotografiert. Es gibt viele Mücken, die sich mit unserem Blut vollsaugen, also quasi auch zu Mittag essen. Zu Beginn gibt es ein Stilleben zu sehen: ein entspanntes Stockenten-Weibchen auf einem Baumstamm. Zu unserer Freude kommt der Eisvogel zum Fischen und ist auch erfolgreich. Neben dem Turm ruht ein Blutrotes Heidelibellen-Männchen (Sympetrum sanguineum) auf einem Zweig. Ein Kormoran fliegt ein, jetzt sind auch Teichhühner und Zwergtaucher zu sehen. Ein Fitis hüpft in den Zweigen einer Weide. Der Sperber kommt mehrmals vorbeigeflogen. Ein Flussuferläufer sucht eifrig nach Nahrung in oder zwischen dem angeschwemmten Treibgut. Zum Abschied setzt sich ein Eisvogel-Weibchen auf einen der für sie vorgesehenen Äste.

Text und Fotos: Hans Wolf

 

Über den Autor

Claus Linke

1939 in Bautzen/Sachsen geboren, Maschinenschlosser-Lehre in Bautzen, 1956 Flucht aus familiären Gründen aus der DDR über Berlin nach München, Maschinenbau-Studium in München, 1969 Erwerb eines Grundstückes in Atzing und beginn mit dem Bau eines Hauses für meine Eltern und den drei Kindern, 1981 Ernennung zum Siemens-Oberingenieur, nach 36 Jahren Beschäftigung bei Siemens in den Ruhestand, 1995 Verlegung des Hauptwohnsitzes nach Prien.

Ehrenamtlicher Mitarbeiter bei der Chiemseeagenda seit deren Gründung im Jahr 2002 - angesiedelt beim Abwasser- und Umweltverband Chiemsee. Das Aufgabenspektrum (mehr oder weniger involviert) umfasst die Webmeisteraktivitäten für die diversen Agendaseiten; Mitarbeit bei nahezu allen Agendathemen (wie z.B. Chiemseeringlinie, Bürgerbus Chiemsee, Vogelführungen, Chiemsee Rundweg und Chiemsee Radweg); Konzeption und Erstellung der Broschürenreihe "Natur.Erlebnis.Chiemsee"; Betreuung des online-Fotoalbums der Chiemseeagenda. Verleihung der bayerischen Ehrenamstmedaille "Für besondere Verdienste um die bayerische Gastlichkeit" im Jahr 2017.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!