Tourismus

Mündung der Tiroler Achen in den Chiemsee

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die Mündung der Tiroler Achen in den Chiemsee ist ein in Mitteleuropa einzigartiges Binnendelta. In einer Beschreibung des Tourismusverbandes Chiemsee-Alpenland heißt es:  Das Achendelta ist die Mündungszone der Tiroler Achen in den Chiemsee und gilt als eines der am besten ausgebildeten Binnendeltas in Mitteleuropa. Die Fließgeschwindigkeit wird an ihrer Mündung so weit abgebremst, dass sich das meist des mitgeführten Materials als Sediment ablagert. Die Form des Mündungsgebiets ändert sich ständig. Das etwa fünf Quadratkilometer große Mündungsgebiet wächst verhältnismäßig rasch, da täglich etwa 100 LKW-Ladungen an Kies, Sand und Schwebstoffe (v.a. nach Niederschlägen) aus dem Gebiet um Kitzbühel in die Tiroler Ache und letztlich in den Chiemsee eingeschwemmt werden. Das Delta wächst auf diese Weise etwa um einen Hektar pro Jahr. Da der Chiemsee 8.000 Hektar groß ist, errechnet sich daraus eine “Restlebenszeit” des Bayerischen Meeres von rund 8.000 Jahren.

Fotos: aktuell aus der Luft von Rainer Nitzsche

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!