Landwirtschaft

Minister-Ehrung für Gemeindeverbund Schlierach/Leitzachtal

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat heute in München dem Gemeindeverbund Schlierach/Leitzachtal im Landkreis Miesbach mit den Gemeinden Bayrischzell, Hausham, Schliersee und Fischbachau ihre Urkunden als „Staatlich anerkannte Alpen-Modellregionen“ überreicht. „Sie haben innovative, spannende Ideen entwickelt und Akteure mobilisiert, die diese engagiert und tatkräftig umsetzen wollen“, so der Minister. Die Alpen-Modellregion hatte erfolgreich an einem Wettbewerb teilgenommen, den Brunner im Frühjahr im Rahmen der bayerischen Alpenstrategie ausgelobt hatte. Mit ihren vielversprechenden Konzepten hatten sie eine zwölfköpfige Jury mit Experten aus Land- und Forstwirtschaft, Tourismus, Kommunalpolitik, Regionalentwicklung, Vermarktung, Berglandwirtschaft, Ländlicher Entwicklung sowie Umwelt- und Naturschutz überzeugt. Bei der Umsetzung der Konzepte wird den Kommunen zwei Jahre lang eine Projektbetreuung zur Seite stehen, deren Kosten zu 75 Prozent der Freistaat übernimmt.

Das Konzept der Region Schlierach/Leitzachtal mit zahlreichen Projekten versucht Tradition und Moderne zu verbinden. Ein Projekt beschäftigt sich zum Beispiel mit On/Offline-Vermarktung und hat zum Ziel, den Trend zum Onlinehandel mit bodenständigen, regionalen Produkten und strategisch gut gelegenen temporären Märkten zu verbinden.

Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es im Internet unter www.stmelf.bayern.de/alpenmodellregionen.

Foto: zeigt den Minister (M.) mit v.l. Josef Lechner (1. Bürgermeister Fischbachau) und Jens Zangenfeind (1. Bürgermeister Hausham).

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.