Natur & Umwelt

Mehr Bienenvölker in Bayern – Imkern bleibt im Trend

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die Bayern lieben Bienen und sie engagieren sich für diese wichtigen Insekten. Die Anzahl der Imkerinnen und Imker im Freistaat ist vergangenen Jahr auf rund 41.000 angestiegen. Vor zehn Jahren hielten lediglich 29.000 Menschen Bienen. Auch die Zahl der gehaltenen Bienenvölker ist auf über 258.000 angewachsen, das sind rund 55.000 mehr als 2010. „Die Imkerei ist ein richtiger Trend geworden, das freut mich sehr. Denn wer sich um diese fleißigen Bestäuber kümmert, fördert die Biodiversität und tut etwas für die lebenswichtige Befruchtung der Kultur- und Wildpflanzen. Der Honig und das Wachs sind eigentlich nur süße, wohlriechende und praktische Dreingaben zum großen Wert der Bestäubung“, sagt Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber. Mit dem Versöhnungsgesetz, der Weiterentwicklung des Kulturlandschaftsprogramms (KULAP), der Wildlebensraumberatung und den ehrgeizigen Zielen zum Ausbau des Ökolandbaus setze das Landwirtschaftsministerium die Förderung der Biodiversität konsequent fort. „Sowohl Imkerei als auch Landwirtschaft sind auf intakte Ökosysteme angewiesen“, stellte die Ministerin fest.

Imkerinnen und Imker finden in Bayern eine hervorragende Infrastruktur aus flächendeckender Beratung, unabhängiger Forschung und vielfältiger Förderung vor. Die Imkervereine werden unterstützt bei der Wissensvermittlung, bei der Gewinnung von Jungimkern und bei der Bienengesundheit. Wer Bienen hält, bekommt Zuschüsse beim Gerätekauf, bei der Honig- und Wachsanalyse und bei den Zertifizierungskosten als Öko-Imkerei.

Weitere Infos zur Imkerei gibt es auf der Homepage des Ministeriums unter www.stmelf.bayern.de/bienen.

 Foto:  Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber mit Imkerin Elisabeth Sommersgutter an den Bienenstöcken ihres Ministeriums  (Foto von Judith Schmidhuber/StMELF)

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!