Land- & Forstwirtschaft

Landwirtschaft in die Stadt verlegt

Probieren, ratschen und kaufen – die Rosenheimer Schmankerlstraße auf dem Ludwigsplatz zog am heutigen Freitag bei schönstem Herbstwetter bereits am frühen Vormittag viele Besucher aus Stadt und Landkreis an. Die Stimmung war dementsprechend gut – auch auf Seiten des Veranstalters, dem Bayerischen Bauernverband Rosenheim, der den Markt in Zusammenarbeit mit vielen Verbänden und Partnern verwirklicht hat.

Eigentlich ist die Rosenheimer Schmankerlstraße vor allem auch bei Kindergärten und Schulklassen sehr beliebt. Sie nutzten in der Vergangenheit begeistert die Möglichkeit, mitten in der Stadt mit der Landwirtschaft in Kontakt zu kommen. In Zeiten von Corona läuft aber vieles nach wie vor nicht in gewohntem Rahmen. Nur vereinzelt sah man am Vormittag Kinder auf dem Ludwigsplatz. Es fehlte aber auch die Hauptattraktion für die kleinen Besucher – die lebenden Tiere. „Auf die mussen wir aufgrund der Corona-Auflagen leider erneut verzichet“, erklärte dazu Josef Bodmaier, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes. Mit der Resonanz der Veranstaltung zeigt er sich aber insgesamt sehr zufrieden: „Die Erzeuger können endlich wieder mit den Verbrauchern direkt in Kontakt treten“. Durch die Corona-Pandemie sei die Nachfrage nach regionalen Produkten stark angekurbel worden, aber: „Im ersten Lockdown war die Nachfrage sehr hoch. Jetzt stagniert sie schon wieder etwas. Das ist schade.“
Unter den Ausstellern waren Molkereien, Schafhalter, Fischzüchter, Imker, Schnapsbrenner und Vertreter von Urlaub auf dem Bauernhof. Unter den Besuchern fand man auch viele prominente Verteter aus Politik und Gesellschaft. Sie alle zeigten sich begeistert von der entspannten und fröhlichen Atmosphäre vor Ort. „Es ist einfach schön. Es sind so viele Leute da und man bekommt so viel Zuspruch“, so Josef Friesinger, Bezirksrat und Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Regionalentwicklung im Landkreis Rosenheim (RegRo).
Auf der Schmankerlstraße kann man auch immer einiges lernen, heuer beispielsweise über den großen Artenreichtum an Apfel- und Birnen-Sorten in Stadt und Landkreis Rosenheim. Einige findet man tatsächlich nur hier, berichteten Vertreter der Gartenfachberatung des Landratsamtes Rosenheim, so wie der Zitronenapfel, der Paradiesapfel oder die Sorte Thalham: „Das wurde durch genetische Untersuchung festgestellt.“
Vor Ort war auch wieder königlicher Besuch. Die Bayerische Milchprinzessin Miriam Weiß und die bayerische Honigprinzessin Alexandra Krumbachner gaben sich die Ehre. Auch ihnen sah man die Freude darüber an, endlich wieder mit Verbrauchern in persönlichen Kontakt zu kommen.

Erstbericht zur Eröffnung der Rosenheimer Schmankerlstraße hier.

Beitrag: Karin Wunsam
Fotos: Rainer Nitzsche

Über den Autor

Rainer Nitzsche

Als Webseiten-Entwickler bin ich für die Gestaltung und den technischen Betrieb dieser Plattform verantwortlich und versuche, die Seite ständig aktuell und zeitgemäß zu halten.

Als Reportage-Fotograf möchte ich mit wenigen Bildern wiedergeben, was als geschriebener Text vielleicht Bände füllen würde. Es geht um Ereignisberichte in Bildern. Es gilt, schrittweise und in den richtigen Momenten Entwicklung und Ablauf von Ereignissen festzuhalten, die schließlich in einem Höhepunkt gipfeln. Das bedeutet, meine Fotografien sind sehr oft weniger formell und zeigen den Charakter der Menschen eher in einer pose-freien, authentischen Weise, die nicht inszeniert ist.
Mehr Fotos finden Sie auch auf meiner Webseite unter www.rainernitzsche.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!