Gastronomie & Wirtschaft

Landesbäuerin rät: Zeit nehmen für Genuss

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die Festtage rücken näher und damit die Frage, was auf den Tisch kommt. Mögen die Geschmäcker unter dem Jahr auch weit auseinandergehen. An Weihnachten aber lieben es die Deutschen klassisch. Für Tradition in Sachen Esskultur stehen die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband. Und auf die Frage, was zu einem guten Festessen gehört, lautet ihre Antwort: Wenn schon Festessen, dann mit allem Drum und Dran!

Der Hauptdarsteller: Fleisch

Ente oder Gans, Rinder- oder Schweinsbraten: Ein Festtagsmenü ohne Fleisch ist für die meisten Familien unvorstellbar. Zu Recht! Denn Fleisch ist gesund. Wussten Sie, dass Fleischeiweiß zu den Proteinen mit der höchsten biologischen Wertigkeit zählt? Aus 100 g Rindfleisch können z. B. 92 g Körper-eiweiß gebildet werden. Zudem ist Fleisch reich an B-Vitaminen sowie Mineral- und Spurenelementen wie Eisen, Zink und Selen.

Nudeln machen glücklich, Knödel auch

An den Beilagen zum Weihnachtsbraten scheiden sich oft die Geister, sprich Geschmäcker: Semmelknödel, Kartoffelklöße – aus rohen oder gekochten Erdäpfeln – oder Spätzle? An Weihnachten ist sicher Zeit, diese köstlichen Begleiter selbst herzustellen – und damit schmecken sie natürlich besonders gut. Auf diese leckeren Energielieferanten wollen Sie sicherlich nicht verzichten, sind sie doch „Treibstoff“ für Muskeln und Gehirn.

Festtagsgemüse: Genuss aus der Region

Gemüse liefert nicht nur reichlich Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe, sondern auch viele Ballaststoffe, die die Verdauung fördern. Zudem bringt es vergleichsweise wenige Kalorien auf den Teller. Das beliebteste Gemüse fürs Weihnachtsmenü kommt obendrein aus der Region. Rotkraut, Weißkraut, Wirsing und Rosenkohl haben jetzt Saison.

Dessert – die Milch macht´s

Wer beim Nachtisch auf Milchprodukte setzt, schmeichelt nicht nur seinem Gaumen. Denn Milch liefert auch viele Vitamine und Mineralstoffe, neben Calcium auch Jod, Zink und Magnesium sowie die Vitamine A, D, E , K , B1 , B 2, B 12. So fördert das Dessert ganz nebenbei das körperliche Wohlbefinden.

Mit allen Sinnen genießen

Der fünfte Tipp der Landfrauen spricht alle Sinne an. Genuss hängt schließlich nicht nur am Geschmack. Eine echte Wohlfühlatmosphäre am Tisch entsteht auch durch eine schöne Dekoration aus Naturmaterialien, die passende Musik, weihnachtliche Düfte – und ganz wesentlich durch ein entspanntes, harmonisches Miteinander. „Nehmen Sie sich Zeit für Gespräche am Tisch, freuen Sie sich gemeinsam aufs Essen und das Fest im Kreis der Familie. Genießen Sie einfach den Moment“, rät Landesbäuerin Anneliese Göller.

Bericht: Bayerischer Bauernverband

Foto: Die Landfrauen Bayerischen Bauernverband stehen für Tradition in Sachen Esskultur sowie auch die Deutschen zu Weihnachten ein klassisches Essen lieben. (© Alexander-Raths – Fotolia.com)

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

© Copyright Samerberger Nachrichten.