Brauchtum

Kurparkfest der Bernauer Trachtler

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Da strahlten die Mitglieder des Trachtenvereins „D’Staffelstona“ als Veranstalter des Bernauer Dorffestes. Einen schöneren Tag als den vergangenen Samstag hätten sie für ihr traditionelles Fest nicht aussuchen können: Am Nachmittag herrlicher Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen, was sehr viele Einheimische und Urlauber in den Kurpark zog, um sich kulinarisch und akustisch verwöhnen zu lassen.

Unermüdlich spielte die Bernauer Musikkapelle unter der Leitung von Donat Weingartner auf und die Kindergruppe des Vereins begeisterten die Besucher u.a. mit dem „Auftanz“ und dem gesungenen „Bauernmadl“. Das Geschäft am Grill, am Würstl- sowie am Brotzeit- und Kuchenstand lief hervorragend. Und obwohl das süffige Bier von den Anwesenden bevorzugt wurde, gab es auch am Weinstand einiges zu tun. Der Eisverkauf wurde wegen der sommerlichen Temperaturen von Jung und Alt gerne angenommen. Für die Kleinsten gab es eine Hüpfburg und eine Schminkecke.

Zu späterer Stunde trat die zufällig anwesende Trachtengruppe „Stoaros‘n“ aus Sinzing bei Regensburg auf, was die Aktiven des ausrichtenden Vereins ebenfalls zu einem schneidigen Plattler animierte. Die Stimmung war heiter und gemütlich und obwohl es mit Einbruch der Dunkelheit etwas kühler wurde harrten einige Besucher noch bis in die späten Abendstunden an der „Staffelstoana-Bar“ aus.

Bericht und Bilder: Georg Leidel

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.