Kultur

Konzert mit Hubertusmesse auf Frauenwörth

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Ein Konzert mit Hubertusmesse auf volksmusikalisch höchstem Niveau wurde in der voll besetzten Klosterkirche von Frauenwörth geboten. Die passende Einstimmung erfolgte im Rahmen einer Schiffsüberfahrt bei Sonnen-Unter- und Mond-Aufgang sowie mit Weisen der Jagdhornbläsergruppe Inntal zwischen Torhalle und Kloster-Eingang. Im von Musikanten und Sängern gefüllten Altarraum war auch ein Hirsch-Geweih mit Hubertus-Kreuz präsent, von der Empore ließ sich das Hornquartett aus den Reihen der Münchner Philharmoniker hören.

Feinfühlig erläuterte als Sprecher Bert Lindauer die Inhalte der Musikstücke und Lieder indem auch an frühere Zeiten erinnert wurde und indem er sagte: „Das Mähen mit der Sense, das Ackern mit den Rössern und das Säen mit der Hand haben ein bäuerliches Bild geschaffen, das wir auch heute noch in unseren Herzen tragen“. In den Darbietungen des Reischenharter Viergesangs, des Oberauer Viergesangs und des Afelder Dreigesangs aus dem Berchtesgadener Land und aus Tirol sowie der Lenzensberger Soatnmusi mit Kontrabaß, Harfe, Zither, Gitarre und Hackbrett kamen neben den Jahreszeiten und den Bauern auch die Fischer und Jäger in verschiedenen Geschichten zu Wort. Dem Konzert folgte eine Hubertusmesse, die vom Hornquartett der Münchner Philharmoniker musikalisch gestaltet wurde. Dabei erinnerte Pfarrer Andreas Przybylski an den Heiligen Hubertus, der als Einsiedler und als Bischof von Maastricht der Patron der Jäger ist. „Seien wir hier auf Frauenwörth, einem besonders geschichtsträchtigen Ort im Chiemgau,    dankbar für den Fall der innerdeutschen Mauer vor 30 Jahren und bleiben wir nachdenklich wegen der sich in diesen Tagen jährenden Reichsprogrom-Nacht“. Das Konzert mit anschließender Hubertusmesse war eine Veranstaltung von Chiemsee Waidwerk Konzerte  (über das anschließende Jägersingen auf Herrenchiemsee berichten wir noch gesondert).

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Konzert mit Hubertusmesse im Kloster von Frauenchiemsee

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!