Natur & Umwelt

Kleine Pilzkunde: Der Hasenstäubling

Beim sogenannten Hasenstäubling oder Hasenbovist handelt es sich um eine Stäublings-Pilzart aus der Familie der Champignonverwandte, der auch in den Chiemgauer Alpen vorzufinden ist. Augenscheinlichstes Merkmal ist dessen – für Stäublinge und Boviste üblich – kugelförmiger Fruchtkörper. Jüngere Exemplare des Pilzes sind weiß mit plattenartigen, spitzkegeligen Erhebungen und weiß-schwammigen Fleisch (Sporenmasse). Sobald sie älter bzw. reifer werden, verlieren sie zunächst die Erhebungen, bekommen eine bräunlichere Farbe und platzen schließlich nach oben auf. Dadurch wird die jetzt nicht mehr weiße, sondern pulverig oliv- bis dunkelbraune Sporenmasse, freigelegt.

Jüngere Exemplare mit weißem Fleisch gelten als essbar und können beispielsweise in Scheiben geschnitten paniert werden.

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!