Natur & Umwelt

Kleine Pilzkunde: Der Fichtenreizker

Eine Pilzart aus der Gattung der Milchlinge, die recht häufig in den heimischen Wäldern vorkommt, ist der Fichtenreizker. Wie alle Arten in seiner Gattung ist das markanteste Merkmal der bei Verletzungen des Pilzes austretende Milchsaft, beim Fichtenreizker ist dieser orangefarben und verärbt sich innerhalb einer halben Stunde zu weinrot. Im Unterschied zu seinen leicht verwechselbaren Artverwandten (beispielsweise Edelreizker oder Tannenreizker) wächst der Pilz nur unter Fichten und bekommt im Alter oder bei Verletzung grüne Flecken. Der Speisewert des Fichtenreizkers ist aufgrund seiner Bitterkeit gering, auch das unterscheidet ihn von manch seiner Artverwandten, die als hervorragende Speisepilze gelten.

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!