Tourismus

Kleine Frühjahrswanderung auf der Höhenstraße zwischen Breitbrunn und Gstadt.

Veröffentlicht von Günther Freund

Frühjahrsblüte, schöne Chiemseeblicke und am Horizont die Silhouette der Chiemgauer Alpen.

Wir starten beim Wanderparkplatz in Weingarten und wandern aussichtsreich und ohne starke Steigungen auf dem  Höhenweg in Richtung Aisching. Autos dürfen hier zwar fahren, es sind aber keine unterwegs. Nur zwei Radfahrer überholen uns. Am höchsten Punkt haben wir Glück, denn die Bank wird gerade frei.  Wir nehmen sie in Beschlag und genießen die großartige Aussicht auf den Chiemsee und in die Berge.

Weiter geht´s,  vorbei am Anwesen Aisching und ein paar mondänen Villen. Jetzt haben wir ständig einen tollen Ausblick auf die Fraueninsel. Wir kommen zu einem Parkplatz. Hier ist auch eine Bank, von der man einen schönen Blick hinunter auf Gstadt und die Fraueninsel hat, aber wir gehen weiter den Gangsteig bergab, überqueren die Hauptstraße und einen großen Parkplatz und suchen uns durch zur Kirche St.Peter und Paul. Wir werfen einen Blick in die Kirche und bewundern den außergewöhnlich schön gelegenen Friedhof, der ebenfalls wunderbare Ausblicke auf den See und die Berge bietet.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von geoportal.bayern.de zu laden.

Inhalt laden

 

Von der Kirche spazieren wir hinunter zum Bad und zum Seeplatz, wo die Chiemseeschiffe anlegen. Kurz danach erreichen wir den Sportboothafen und das „Inselblick“, eines unserer Lieblingslokale. Nach einer unvermeidlichen Einkehr auf der Terrasse mit dem, wie der Name schon sagt, einzigartigen Blick auf die Fraueninsel, wandern wir auf dem Uferweg weiter bis zum Aussichtsturm am Ganszipfl. Auch hier gibt´s wieder wunderbaren Ausblick auf die Frauen-, Kraut- und Herreninsel und die Bergketten im Hintergrund. Kurz danach  machen wir noch einen Abstecher zu einer idyllischen Bucht mit einem richtigen Sandstrand, wandern dann weiter auf dem Uferweg bis wir diesen an einer Kreuzung verlassen und bergauf nach Weingarten zurück zum Parkplatz gehen.

Fotos: Günther Freund

Redaktion

Günther Freund

1944 in Bad Reichenhall geboren, Abitur in Bad Reichenhall, nach dem Studium der Geodäsie in München 3 Jahre Referendarzeit in der Vermessungs- und Flurbereinigungsverwaltung mit Staatsexamen, 12 Jahre Amtsleiterstellverteter am Vermessungsamt Freyung, 3 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Zwiesel und 23 Jahre Amtsleiter am Vermessungsamt Freyung (nach Verwaltungsreform mit Vermessungsamt Zwiesel als Aussenstelle). Seit 2009 im Ruhestand, seitdem in Prien am Chiemsee wohnhaft.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!