Brauchtum

KJR-Hoagascht wieder im Vereinshaus Atzing

Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Eine lange Tradition hat der Jugendhoagascht des Kreisjugendringes Rosenheim (KJR) zur Förderung des volksmusikalischen Nachwuchses in Stadt und Landkreis Rosenheim. Annette Thoma war die erste Leiterin, die mit dieser Veranstaltungsreihe in Schloßberg im Jahr 1964  begann, ihr folgte jahrelang  Franz Krämmer, der die Veranstaltungen in Prutting in den damaligen Kererwirtsaal verlegte. Die nächste Station war das Inntal mit Franz Pichler aus Neubeuern.

1988 war es dann Jakob Steiner aus Atzing, er lud die Jugend in die Trachtenheime nach Prien und Atzing ein. Fast 25 Jahre zeigte er sich verantwortlich bei der Zusammenstellung und Moderation des Hoagaschts in guter Abstimmung mit den KRJ-Verantwortlichen. Ein Jahr vor Corona übergab er den Leitungsstab an Benedikt Mies aus Nussdorf. Dieser war es nunmehr auch als nach der Corona-Pause wieder eine Zusammenkunft möglich war, zusammen mit seinem Nussdorfer Trachtenvereinskameraden Hias Weyerer stellte er im Atzinger Vereinshaus neue Ensembles und Familienmusikgruppen vor.

Erika Spohn, seit über 30 Jahren für den Kreisjugendring bei den Hoagascht-Veranstaltungen mit dabei, freute sich, dass sie unter den Gästen auch Vertreter des Pfadfinderverbandes,  Gauvorstand Thomas Hiendl mit seiner Frau Monika, der Jugendwartin vom Chiemgau-Alpenverband, den Vorsitzenden vom Musikförderverein Wildenwart Andreas Willmann und Gau-Ehrenjugendwart Jakob Steiner willkommen heißen durfte. Dessen Ehefrau Traudi konnte aus ihren Erinnerungen berichten, dass sie mit den Wastl-Kindern von Elperting das erste mal im Jahr 1967 in Prutting mit Gesang und Musik dabei war.

Heuer waren – zum Teil auch mit erfrischendem Gesang – mit dabei die Gruppe „Bresiad ja nix“ aus Bad Feilnbach und Raubling, „die Zsammgspuit-Musi“ aus Vogtareuth, die Geschwister Vordermayer vom Trachtenverein Söllhuben, die Bruckmühler Hausmusi, die Doffemoar-Musi aus Pfaffenhofen sowie Rebekka und Jona mit Hackbrett und Ziach aus dem Inntal. Angenehm überrascht zeigten sich die Besucher über zum Teil anspruchsvolle Weisen, unter anderem aus Finnland, Irland oder aus der Hand von Mozart. Die gute Stimmung zusammengefasst wurde mit dem Gemeinschaftslied „Lasset uns das Leben genießen“, zu dem Benedikt Mies mit seiner Ziach anstimmte. Einen besonderen Dank bekam der gastgebende Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing für die Räumlichkeiten, für den Küchen- und Kaffee-Service sowie für die Kuchen der Trachtenfrauen. Erster Vorstand Konrad Huber vom Atzinger Trachtenverein freute sich über das wohltuende Singen und Musizieren und dankte seinerseits dem KJR für dessen Engagement im Sinne nachkommender Volksmusikanten.

Fotos: Hötzelsperger – Eindrücke vom Hoagascht des Kreisjugendrings im Verreinshaus Atzing

 

 

Redaktion

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Samerberger Nachrichten

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!