Landwirtschaft

Junggärtner-Erntekrone für Bayer. Landwirtschaftsminister

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Ein Gastgeschenk mit Tradition: Im Rahmen des alljährlichen agrarpolitischen Gedankenaustauschs mit Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat die Bayerische Jungbauernschaft auch in diesem Jahr wieder eine kunstvolle Erntekrone übergeben. Die Krone wird in den nächsten Wochen im Eingangsbereich des Ministeriums ausgestellt und kann dort von den Besuchern bewundert werden. Gefertigt wurde sie in diesem Jahr vom Landesverband der Bayerischen Junggärtner in vielen Stunden mühevoller Handarbeit. Bei der Übergabe am Montag dabei waren daher neben den Jungbauern auch die Junggärtner und eine kleine russische Delegation, die sich derzeit in Bayern über die bäuerliche Jugendarbeit informiert.

Beim anschließenden Gespräch standen diesmal Bildungsthemen im Vordergrund: die Situation der Aus- und Fortbildung in Landwirtschaft und Gartenbau ebenso wie die Zukunft der Jugendarbeit. Der Minister war sich mit seinen Gästen einig über den hohen Stellenwert einer fundierten Ausbildung. „Aus- und Fortbildung sind die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft, sowohl im Gartenbau wie auch im Agrarbereich“, sagte Brunner. Er werde auch künftig mit der Jungbauernschaft und den Junggärtnern in engem Kontakt bleiben und stets ein offenes Ohr für die Belange des Berufsnachwuchses haben.

Foto Baumgart/StMELF:  (vorne v. l.) die Landesvorsitzenden der Bayerischen Jungbauernschaft Martin Baumgärtner und Carolin Bezold, Minister Brunner sowie die Landesvorsitzenden der Bayerischen Junggärtner, Karina Eberle und Stefan Boertz.

Pressemitteilung StMELF

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.