Allgemein

Miesbach: Neue „Jetzt red i“-Sendung am Mittwoch

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die BR-Fernsehsendung „Jetzt red i“ kommt am kommenden Mittwoch, 24. Oktober aus Miesbach, das  Thema der Sendung lautet „Weiter so oder Neuanfang – Löst eine CSU/Freie Wähler-Koalition Bayerns Probleme?“.

Das politische Erdbeben nach der Landtagswahl in Bayern ist noch lange nicht zu Ende. Viele Menschen befürchten, dass es in der Politik bei einem „Weiter so“ bleiben könnte. Im oberbayerischen Miesbach fiel das Wahlergebnis ähnlich aus wie im gesamten Bundesland. Auch hier waren Bündnis 90/Die Grünen zweitstärkste Partei. Geht eine wahrscheinliche Regierung aus CSU und Freien Wählern also am eigentlichen Wählerwillen vorbei?

Für die zukünftige Landesregierung stehen auf jeden Fall viele Themen an: bezahlbarer Wohnraum, Lehrermangel, Flächenfraß und der schleppende Ausbau des schnellen Internets in der Region. Was erwarten die Menschen jetzt von einer neuen Landesregierung? Wie müssen sich Politik und Politiker ändern? Darüber diskutieren Bürgerinnen und Bürger mit CSU-Oberbayern-Chefin Ilse Aigner und Katharina Schulze von den Grünen.

Die Moderation der Sendung übernimmt Tilmann Schöberl und Franziska Storz. Verantwortlicher Redakteur ist Margot Waltenberger-Walte. Die Sendung ist nach Ausstrahlungsende 12 Monate in der BR-Mediathek verfügbar. Weitere Informationen gibt es unter www.br.de/jetzt-red-i

Text und Foto: Bayerischer Rundfunk

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.