Brauchtum

Jahrtag beim GTEV „Almarausch“ Hittenkirchen

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Ganz traditionell begann am vergangenen Sonntag der Jahrtag des Trachtenvereins „Almarausch“ mit dem Kirchenzug, angeführt von der Blaskapelle Wildenwart. Trotz regnerischen Wetters war die Beteiligung überaus zahlreich. Dem Gottesdienst mit Prälat Dr. Lothar Waldmüller in der Kirche „St. Bartholomäus“ folgten ein Gedenken für die verstorbenen Vereinskameraden auf dem Friedhof und die Frühjahrsversammlung im Trachtenheim.

Schriftführerin Andrea Scheck verlas den wieder sehr umfangreichen Bericht über die Zeit seit der Generalversammlung. In seinem Rückblick berichtete Vorstand Christoph Kaufmann von gelungenen Veranstaltungen und von einem positiven Mitgliederzuwachs.

Besonders freute er sich, dass bei sechs Theater-Vorstellungen unter der Leitung von Franz Wörndl mit 1400 Zuschauern ein neuer Besucherrekord aufgestellt werden konnte. Auch ging er auf die gut besuchten Volkstanzkurse ein, die wieder von Florian Wörndl geleitet worden waren. Vor allem der übervolle Abschlussball habe gezeigt, dass man hier mit der Jugend auf dem richtigen Wege sei. Auch das Trachtenheim war ein Thema; er dankte allen, die im Januar wegen der einseitigen Belastung innerhalb weniger Stunden das Hallendach vom Schnee freigeschaufelt und diesen weggebracht hätten. Zum Schluss ging er noch auf den Mitgliederstand des Vereins ein, der derzeit bei 355 Mitgliedern liege und in diesem Jahr durch eine größere Schar junger Aktiver noch steige.

Seine Vorausschau war wieder von vielen Festlichkeiten geprägt, bei denen der Trachtenverein zur Mitfeier eingeladen ist oder auch selbst organisiert. Hierzu gehören sowohl die Maiandacht des Vereins an der Kapelle in Giebing, die 125-Jahrfeier der „Chiemgauer München“, für deren Besuch ein Bus organisiert wird, als auch die traditionelle Trachtenwallfahrt nach Raiten. Er freute sich auch besonders über die Einladung der Jugendgruppe zur offiziellen Überreichung der Geldspende der Rosenheimer Sparkassenstiftung für die Jugendarbeit. Aber auch das Dorffest in Hittenkirchen, die verschiedenen Preisplatteln und der Kirchweihtanz sollten von den Mitgliedern wieder eifrig besucht werden. Im Herbst stehen dann noch der Musikantenhoagascht, sechs Theateraufführungen und die Generalversammlung auf dem Programm.

Bürgermeister Philipp Bernhofer freute sich in seinem Grußwort, dass der Verein gut aufgestellt sei und eine hervorragende Jugendarbeit leiste. Vor allem begrüßte er die gute Zusammenarbeit der beiden Bernauer Trachtenvereine im Hinblick auf das anstehende Gaufest.

Anschließend konnten insgesamt elf Mitglieder für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Verein geehrt werden. Christina Gelder, Roswitha Hinterholzer, Margit Pertl und Johann Schlosser gehören seit 25 Jahren dem Verein an. Für 50-jährige Mitgliedschaft konnten Georg Angst, Maria Fischbacher, Jakob Linner, Maria Scheck und Josef Stuffer ausgezeichnet werden. Josef Berneder kann mittlerweile auf eine 60-jährige und Albert Kaufmann sogar auf 70-jährige Zugehörigkeit zurückblicken.

Zum Festausklang spielte dann noch einmal die Wildenwarter Blaskapelle zur Unterhaltung auf.

Bericht und Bilder: Georg Leidel

BU: Der Trachtenverein ehrte eine Reihe von treuen Mitgliedern. Auf unserem Foto sind zu sehen: (vorne von links) Maria Scheck, Maria Fischbacher, Albert Kaufmann, Josef Berneder, Josef Stuffer. (hintere Reihe:) Margit Pertl, Christina Gelder, Stellvertretender Vorstand Michael Pfaffinger, Johann Schlosser, Jakob Linner, Georg Angst und Vorstand Christoph Kaufmann.

 

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.