Brauchtum

Jahresauftakt-Tanz in Frasdorf

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Die Frasdorfer Trachtler luden zum „Boarischen Tanz“ in die Lamstoahalle und die Tanzbegeisterten aus der weiten Umgebung kamen nach der langen tanzfreien Zeit seit Kathrein auf ihre Kosten. Die „Tegernseer Tanzlmusi“, eine der „angesagten Tanzlmusiken“ in der Region spielte auf und war Garant dafür, dass sich alle bestens amüsierten. Die Tänzler ließen sich auch von den widrigen Witterungsverhältnissen nicht abhalten; wenn in Frasdorf Volkstanz ist, muss man einfach in die Lamstoahalle kommen. Die Tanzfläche war immer schnell gefüllt, wenn die Musikanten zu ihren Instrumenten griffen und da lauter Tänzer im Publikum waren, blieb auch niemand untätig an den Tischen sitzen.

Nur noch einmal können sich die Frasdorfer heuer im Fasching amüsieren: beim Weiber- und Dirndlkranzl des Frasdorfer Trachtenvereins mit der „Anzwies Musi“ am Samstag, 19. Januar um 20 Uhr in der Lamstoahalle.

Ausgesuchte Sänger- und Musikantengruppen treffen sich zum 35. Sänger- und Musikanten-Hoagascht beim Trachtenverein „D´ Lamstoana“ Frasdorf am Samstag, 9. März um 20 Uhr in der Frasdorfer Lamstoahalle. Es wirken mit: die Hohenaschauer Musikanten, die Reichersdorfer Sänger, die Almkirtamusi, der Chiemseewinkl Dreigsang  und das Duo Hierl-Dicker. Durch das Programm führt Bert Lindauer. Kartenvorbestellung bei Brigitte Furtner, Telefon 08052/5134.

Bericht und Fotos: Heinrich Rehberg

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.