Kirche

In Aschau ist wieder der Bart ab

Nach 15 Vorstellungen ging das überaus erfolgreiche Aschauer Auferstehungsspiel 2019 nun zu Ende. Die männlichen Schauspieler, die sich seit Monaten nicht mehr rasieret und die Haare nicht mehr schneiden ließen, beendeten für sich die Spiele mit einem umgehenden Friseurbesuch. Gleich nach der letzten Vorstellung zum Auferstehungsspiel ging es noch am Sonntagabend in den unterhalb der Kirche gelegenen Friseur-Salon zum Haare- und Bärte schneiden. Walter Fritscher hat es sich nicht nehmen lassen und ist den Wünschen einer Vielzahl der Teilnehmer nachgekommen und hat umgehend die Schere und die scharfe Klinge angesetzt. Da war es gleich zum Schlange stehen, doch als Erster hat der Hauptdarsteller Werner Hofmann den Bader-Sessel eingenommen (siehe Foto) um seine Bartbracht zum Fall zu bringen. Doch nicht nur dass die Haare gefallen sind, sondern so mancher Darsteller hatte schon etwas nasse Augen, dass das Auferstehungsspiel 2019 nun Vergangenheit ist und das Aschauer Hl. Grab wieder eingelagert wird.

Bericht und Fotos: Herbert Reiter

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.