Landwirtschaft

Hoffest im Bayer. Landwirtschaftsministerium

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Tierischer Ausflugstipp fürs Wochenende: Am Samstag (22. Juli) öffnet das Landwirtschaftsministerium seine Pforten für das inzwischen schon traditionelle Hoffest. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner lädt wieder zu tierischen Erlebnissen und kulinarischen Genüssen in den Schmuckhof seines Ministeriums ein – diesmal unter dem Motto „Die Kuh und ihr Kalb“. Von 10 bis 19 Uhr ist dann nicht nur für Familien mit Kindern wieder allerlei geboten: Seltene Rinderrassen können bestaunt, Kälbchen gestreichelt, Küken beim Schlüpfen und Bienen beim Sammeln beobachtet werden. Auch Gartenfreunde kommen auf ihre Kosten: Es gibt Empfehlungen vom Pflanzendoktor, Praxistipps zum fachgerechten Topfen von Gemüse und Kräutern und kreative Ideen zum Gärtnern in der Stadt. Wer Lust hat, macht zwischendurch eine Fahrt mit der Pferdekutsche, stellt beim „Pfundsägen“ sein Augenmaß unter Beweis, unterstützt die kleinen Gäste beim Kinderschminken und beim Bau einer riesigen Holzskulptur oder schaut zwischendurch mal beim zeitgleich stattfindenden Tag der Offenen Tür im benachbarten Innenministerium vorbei. Für gute Stimmung sorgt zünftige Blasmusik, für das leibliche Wohl ein Spezialitätenmarkt mit einer Fülle regionaler Köstlichkeiten. „Wir wollen die Menschen wieder zum Erleben und Genießen einladen und gleichzeitig Interesse für die Land- und Forstwirtschaft wecken“, so der Minister. Brunner wird das Hoffest um 11 Uhr eröffnen. Detailinfos zum Hoffest gibt es im Internet unter www.stmelf.bayern.de/hoffest.

 

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.