Brauchtum

„Hemadlenzen“ treiben den Winter in Dorfen aus

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Sogar die Sonne lachte ein wenig am Dorfener Nationalfeiertag: Nach uralten Brauch wurde am „Unsinnigen Donnerstag“ mit dem großen traditionellen „Hemadlenzen“-Umzug bei idealem und trockenem Bilderbuchwetter der Winter ausgetrieben. Mehrere tausend Hemadlenzen, Schaulustige, Gäste und Besucher waren zu diesem weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannte Spektakel bei sonnigen, ja sogar feuchtfröhlichen Faschingswinterwetter in die Isenstadt Dorfen gekommen. Dem Winter vertreiben wollten die Dorfener Narren mit ihrem Hemadlenzn-Umzug am „Unsinnigen Donnerstag“. Die weißgewandeten Hemadlenzn passten allerdings hervorragend ins Farbbild. Der Hematlenzen-Umzug war auch in diesem Jahr wieder sehr gut besucht. Die Tradition und das Brauchtum wurde an diesem Tag friedlich und fröhlich gepflegt „Eine Stadt in weiß – Isenstadt Dorfen stand am „Unsinnigen Donnerstag wieder Kopf“. Ein Nationalfeiertag in Dorfen und ganz Bayern schaute wieder auf unsere Stadt der Hemadlenzen, sagte der Bürgermeister Heinz Grundner im Beisein des Erdings Landrates Martin Bayerstorfer, der Landratskandidat Hans Schreiner aus Bockhorn und des Altbürgermeisters Josef Sterr. Früher nahmen an diesem Umzug nur Männer teil, später kamen im Zuge der Gleichberechtigung auch immer mehr Frauen hinzu, heuer bereits zum 68. Mal. Begleidet mit einem weißen Nachthemd und langer weißer Unterhose trugen die Männer, auf dem Kopf schwarze Zipfelmützen und die Frauen Nachthauben, und es gilt auch noch die Parole wie einst: „In der Stadt der Hemadlenzen soll Humor und Gaudi glänzen“, so ist es ebenfalls auf ein großes Transparent am Dorfener Rathaus geschrieben. Die Gesichter sind weiß geschminkt und viele tragen auch Laternen mit sich. Die „Hemadlenzen“ beherrschen an diesem Tag die Stadt und zogen mit einem Umzug durch die Straßen. Der Umzug ist eine Mischung aus überliefertem Brauchtum und Narretei und wird schon seit dem vorigen Jahrhundert veranstaltet. Auf ihrem Zug durch die Isenstadt Dorfen führten die Hemadlenzen auf einem Handwagen einen Käfig mit, in dem eine Strohpuppe eingesperrt ist, die den Winter symbolisiert. Sie wurde am Ende des Zuges am Marienplatz unter dem Jubel der singenden und tanzenden Hemadlenzen im Beisein des Dorfener Prinzenpaares Prinzessin Anita II. (herzliche Fürstin, die Oldtimer schiebt und ihre Arbeit liebt) und Prinz Herbert III. (rabelnder Fürst von Bergespitzen und Kübelspritzen) die Strohpuppe verbrannt. Auch Altbürgermeister Josef Sterr, amtierende Bürgermeister Heinz Grundner, sämtliche Stadträte und zahlreiche Persönlichkeiten aus Handwerk, Politik, Ämtern, Banken und Wirtschaft waren aktiv im original Hemadlenzenkostüm live mitdabei. Singend, tanzend, trinkend, lachend wurde rund um die brennende Puppe die Austreibung des Winters trotz milden Winterwetter, gefeiert sowie die Dorfener Narrenhymne lautstark angestimmt:“ Vor uralter Zeit, als das Isental, noch nicht reguliert war, da kamen einmal drei Ritter durchs Wachsziehertor, und bauten drei Häuser davor. Das erste erfand unser Dorfener Bier, das zweite die Liebe – er kann nichts dafür, der dritte, der war nicht gescheit erfand die Karnevalszeit. Dem folgen noch zwei weitere heitere Strophen, bevor sich Akteure und die Zaungäste in die umliegenden Gasthäuser zur „Stärkung“ zurückzogen.

Bericht und Fotos: Hans Kronseder

-7557 Die Karnevalspräsidentin Anja Greimel stieg am Unteren Tor zur Turmstube hinauf

-7573/7580/7602 Zahlreiche „Nachtmenschen“ waren zum Treffen in die Isenstadt Dorfen mit Kind und Kegel am Unsinnigen Donnerstag, im Landkreis Erding gekommen

-7630 Gute Stimmung herrschte auf dem Stadtplatz, den ganzen Vormittag und Mittagsstunden wurde getanzt wie der Lump am Stecken

-7644 Dorferner Bürgermeister Heinz Grundner zusammen mit Erdings Landrat Martin Bayerstorfer

-7660 Auch viele Zaungäste aus den umliegenden Seniorenheimen verfolgten das Dorfener Spektakel am Straßenrand

-7658 Einige Häuserwände zeigten sich  mit lustigen Sprüchen

-7665/7670 Höhepunkt war natürlich das Verbrennen der großen Puppe, um symbolisch endgültig den Winter auszutreiben

-7576 Beim „Hemadlenzen“-Umzug  darf natürlich die Blasmusik nicht fehlen

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beiträge und Fotos sind urheberrechtlich geschützt!