Brauchtum

Gwandschau bei Bad Feilnbacher Trachtlern

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Eine Gwandschau der Extraklasse bekamen die Zuschauer am vergangenen Samstag im Festzelt in Bad Feilnbach zu sehen. Eingeladen hatte der Trachtenverein „D´Jenbachtaler“ als Höhepunkt des zweiten Gaufest-Wochenendes. Eine breite Palette an heimatlichem Gewand für Damen, Herren und Kinder wurde auf dem Laufsteg präsentiert.

„Der Sieger bleibt die Tracht“ brachte es Moderatorin Elisabeth Rehm mit einem Gedicht am Schluss der Gewandschau auf den Punkt. Sie führte durch den Abend und kündigte nicht nur die einzelnen Kollektionen an, sondern stellte auch die Ausstatter der Gwandschau vor. „Im scheena Gwand durchs Jahr“ war das Motto des Abends und so begann die Schau im Herbst: Schulanfang und der Besuch des Apfelmarktes waren die ersten Themen zu denen die Modelle Dirndlgewänder, Joppen, Janker, Schmuck und vieles mehr präsentierten. Für das Einkleiden der Männer war das Trachtenhaus Jäger aus Rosenheim und Miesbach verantwortlich. Viele Stunden an Näharbeit investierten die Damen vom Trachtengwandhaus, die seit fast zwei Jahren an den Dirndlgewändern genäht haben. Schuhe lieferte Michael Auer vom Samerberg, der Schmuck wurde von der Goldschmiede Geissler aus Hausham zur Verfügung gestellt. Bewundert werden konnten auch die feinen Broschen und Schmuckstücke des Hornschnitzers Siegfried Stuhlmüller aus Riedering und die prächtigen Gamsbärte von Edi Zaiser aus Oberösterreich. Feine Schafwoll-Janker, und –strümpfe steuerte die Schafwollspinnerei Höfer aus Litzldorf bei. Für den passenden Kopfschmuck sorgten die Haarmanufaktur Irschenberg und die Hutmacherei Wolf aus Murnau.

Im weiteren Jahreskreis wurden Trachten für die Winter, Frühjahrs- und Sommermonate präsentiert und von den überwiegend weiblichen Zuschauerinnen beklatscht. Auch die Vereinstrachten der Jenbachtaler wurden von den Organisatoren und Verantwortlichen um Steffi Litzlfelder geschickt in die Schau mit eingearbeitet und von Elisabeth Rehm detailreich vorgestellt. Mit auf dem Laufsteg vertreten war auch Festleiter Sebastian Gasteiger, der zwar keine Trachtenmode präsentierte aber dafür im Nachthemd die Wette der Christbaumversteigerung der Musikkapelle Bad Feilnbach einlöste.

Mit Akrobatik und Turnkunst läuteten Hannah Litzlfelder und Maria Echtler den zweiten Teil des Abends ein. Sie nutzten den Laufsteg für Turnübungen und schlugen unter dem großen Beifall der Gäste Räder und vollführten Salti und weitere Kunststücke. Die Hallgrafen Musikanten sorgen vor und nach der Gwandschau für den passenden musikalischen Rahmen und spielten zum Tanz auf.

Krönender Abschluss der Schau waren das Gaufest im Juli, bei dem der Schalk, das Mieder und die übrigen Vereinstrachten der Jenbachtaler nochmals voll zu Geltung kamen, sowie drei Hochzeitspaare. Sie präsentierten sich im festlichen Kleid zur Hochzeit vor dem Standesamt, als Braut in Weiß und als Trachtenhochzeit samt Kranzlpaar und Hochzeitsgästen. Bereits kurz nach der Schau waren viele der Dirndlmodelle bereits vergriffen und fanden so neue, glückliche Besitzerinnen.

Bericht und Bilder: Konrad Kriechbaumer

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

© Copyright Samerberger Nachrichten.