Tourismus

„Grand Finale“ der ITB Berlin 2018

Anton Hötzelsperger
Veröffentlicht von Anton Hötzelsperger

Wie in den Jahren zuvor, so ging auch in diesem Jahr die ITB Berlin mit einer grandiosen  internationalen Abschieds-Show unter dem Funkturm zu Ende. Dabei repräsentierten Künstler und  Musiker aus aller Welt, mit ihren Kostümen, mit Musik und Gesang, sowie mit traditionellen und modernen Tänzen die Vielfalt der Völker und Kulturen.

In diesem Jahr trafen afrikanische Töne, sowie Rituale aus Indonesien und Malaysia, auf Folklore aus  Estland und Norddeutschland. Afrikanische Rhythmen und Ur-Klänge aus Sambia stimmten das Publikum auf das ITB-Finale  ein. Mit dem berühmten Kecak-Tanz beeindruckten Tänzer aus Indonesien. Sie brachten mit dramatischen Szenen, Rituale und die Geschichte des Landes faszinierend zum Ausdruck. Moderiert wurde das „Grand Finale“ der 52. Internationalen Tourismusbörse von der preisgekrönten  Event- und Fernsehmoderatorin Mary Amiri.

Auch im Jahr 2018 hat sich die ITB Berlin wieder als weltgrößte Tourismus-Plattform behauptet. Mehr als 10.000 Aussteller aus 186 Ländern und Regionen haben an den fünf Messetagen in Berlin ihre touristischen Angebote präsentiert. David Ruetz, Leiter der ITB Berlin,  zeigte sich erfreut, das u. a. auch Luxusreisen boomen. Es sei eine erfreuliche Entwicklung, auf die wir mit innovativen Ansätzen reagieren, so Herr Ruetz.

Partnerland der diesjährigen ITB Berlin war zum ersten Mal ein deutsches Bundesland, Mecklenburg-Vorpommern. Mit seiner Ostseeküste und seiner  Seenlandschaft gehört es zu den touristisch attraktivsten deutschen Bundesländern. Wolfgang Waldmüller, Präsident des „Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern“ und Harry Glawe, Wirtschafts-Minister des Partnerlandes, zogen eine überaus positive Bilanz.  Mit dem Auftritt auf  der ITB Berlin hat Mecklenburg-Vorpommern die Chance genutzt, seine vielfältigen Tourismusangebote in das internationale Blickfeld zu rücken. Mit stimmungsvollen Shantys und Seemannslieder der „Plauer See-Männer“ verabschiedete sich das Partnerland.

Das „ITB Grand Finale“ organisiert die ITB Berlin seit mehreren Jahren in Zusammenarbeit mit der weltweit tätigen Kulturorganisation International Delphic Council (IDC). Deren Delphische Spiele gelten als Zwillingsschwester der Olympischen Spiele, eine einzigartige Idee, die Regionen, Länder und Kontinente über Generationen hinweg verbindet. So stand auch ein multimediales Kunst- und Kulturprojekt im Focus des diesjährigen ITB. „Delphic Art Wall“, eine Wand, die Europa in seiner Vielfalt vereint. Dabei sind Schüler/innen im Alter von 6 – 17 Jahren im Rahmen des Europäischen Kulturerlebnisjahres 2018 aufgerufen, ihre Vorstellungen, Wünsche und Träume von einem gemeinsamen Europa analog und digital zu gestalten und öffentlich auf einer Wand zu präsentieren. Zur Freude des Organisationsteams J. Christian B. Kirsch, dem Generalsekretär des IDC International Delphic Council e.V., und Daniel Schmöcker, dem Projektkoordinator, konnten auf der ITB  Jugendliche von Berliner Schulen ihre Vorstellungen von Europa in Workshops kreativ auf eine Kunstleinwand zum Ausdruck bringen.

Zur Abschieds-Show hatte sich auch der Botschafter von Estland, Dr. Mart Laanemäe,  eingefunden. Die Republik Estland feiert 2018 ihren 100. Geburtstag und lädt hierzu zu zahlreichen Aktivitäten im Land ein. Dr. Laanemäe erinnerte an die singende Revolution in den Baltischen Staaten. Mit einer ca. 600  km langen Menschenkette „Baltischer Weg“ haben im Jahr 1989 über ein Million Bürger Estlands, Lettlands und Litauens singend für Ihre Unabhängigkeit demonstriert. Gerade der internationale Tourismus bietet eine Plattform, dass Menschen zum Singen zusammen kommen und somit das freundschaftliche Miteinander der Völker fördert, war die Botschaft von Dr. Laanemäe. Mit traditioneller Volkmusik des Landes begeisterte das Frauen-Ensemble „Naized“ aus Estland.

Nach Ehrung der Partner Region 2018, Mecklenburg-Vorpommern, durch David Ruetz und Dr. Martin Buck, erfolgte die Staffelübergabe an Malaysia. Das Land wird 2019 offizielles Partnerland der ITB Berlin. Dato’Dr. Siew Ka Wei, Chairman of Malaysia Tourism, nahm den „Staffelstab“ in Form eines Strandkorbes aus den Händen des Wirtschaftsministers Harry Glawe dankend entgegen.

In Malaysia spielt der Tourismus zunehmend eine wichtige Rolle für die Volkswirtschaft. Er ist auch ein wichtiger  Faktor bei der Wiederbelebung ländlicher Dörfer des Landes und bei der Schaffung von Arbeitsplätzen. Insbesondere ist auch der kulturelle Austausch mit Menschen aus der ganzen Welt für Malaysia von großer Bedeutung, so Dato’Dr. Siew Ka Wei.

Zur Einstimmung auf die ITB 2019, mit Malaysia als Partnerland, zelebrierten Sänger und Tänzer aus dem südostasiatischen Land in farbenträchtigen Gewändern exotische Tänze, die einen Einblick in den Ursprung und das kulturelle Erbe Malaysias gaben.  Getreu dem Motto „nach der Messe ist vor der Messe“ trifft man sich sicherlich wieder zur ITB 2019 in Berlin!

Bericht und Bilder: Helmut Amberger – Freier Berichterstatter der Samerberger Nachrichten

Über den Autor

Anton Hötzelsperger

Anton Hötzelsperger

Als freier Journalist bin ich bereits seit vielen Jahren mit der täglichen Pressearbeit für die Region Chiemsee, Samerberg und Oberbayern befasst. Mit den Samerberger Nachrichten möchte ich eine Plattform bieten für Beiträge aus den Bereichen Brauchtum, Landwirtschaft, Tourismus und Kirche, die sonst vielleicht in den Medien keinen breiten Raum bekommen würden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.