Kultur

„Gottschalk liest?“ zu Gast in Regensburg

Rainer Nitzsche
Veröffentlicht von Rainer Nitzsche

Zum dritten Mal empfängt Moderator Thomas Gottschalk Gäste aus dem Literaturbetrieb in seiner Sendung „Gottschalk liest?“. Ildikó von Kürthy, Karen Köhler, Martin Suter und Volker Weidermann nehmen Platz auf dem Sofa, das dieses Mal in Regensburg steht.
Gottschalk unterhält sich mit Ildikó von Kürthy über ihren aktuellen Roman „Es wird Zeit“, in dem es um eine Rückkehr in die alte Heimat, um Freundschaft, Geheimnisse und um eine Frau an einem Wendpunkt in ihrem Leben geht.
Außerdem zu Gast ist Bestseller-Autor Martin Suter, der wieder einmal seinen Detektiv Johann Friedrich von Allmen auf die Reise schickt. Dieses Mal muss er in „Allmen und der Koi“ die Geheimnisse um einen millionenschweren Fisch aufdecken, der aus seinem Pool verschwunden ist.
Karen Köhler hat ihren Debut-Roman „Miroloi“ dabei, eine Geschichte über eine junge Frau, die sich gegen die abgeschirmte Männer-Gesellschaft auflehnt, in der sie aufgewachsen ist, in der Frauen nicht lesen dürfen, und Traditionen die Freiheit begrenzen.
Volker Weidermann, Spiegel Literaturredakteur und Gastgeber des Literarischen Quartetts, komplettiert die Runde. Er bringt sein aktuelles Buch über das spannungsreiche Verhältnis zwischen Marcel Reich-Ranicki und Günter Grass mit: „Das Duell“, für Thomas Gottschalk, dem Reich-Ranicki viel bedeutet hat, ein besonderes Gespräch.

Mehr Informationen zur Sendung: www.br.de/gottschalkliest

BR Fernsehen
Dienstag, 15. Oktober 2019, 22.00 Uhr
Gottschalk liest?
Moderator: Thomas Gottschalk
Redaktion: Anke Mai

Über den Autor

Rainer Nitzsche

Rainer Nitzsche

Als Webseiten - Programmierer habe ich diese Internetpräsenz entwickelt und erstellt. Mit viel Sorgfalt wurde die Plattform durchdacht, optimiert, gefeilt und getunt. Bin auch für die kontinuierliche Betreuung und Pflege der Webseite verantwortlich und habe ein Auge auf die tägliche Aussendung unseres Newsletters.

Als Reportage-Fotograf möchte ich mit wenigen Bildern wiedergeben, was als geschriebener Text vielleicht Bände füllen würde. Es geht um Ereignisberichte in Bildern. Es gilt, schrittweise und in den richtigen Momenten Entwicklung und Ablauf von Ereignissen festzuhalten, die schließlich in einem Höhepunkt gipfeln. Das bedeutet, meine Fotografien sind sehr oft weniger formell und zeigen den Charakter der Menschen eher in einer pose-freien, authentischen Weise, die nicht inszeniert ist.
Mehr Fotos finden Sie auch auf meiner Webseite unter www.rainernitzsche.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© Copyright Samerberger Nachrichten.